In den kommenden zwei Jahren

Maschinenbauer Gea will 1000 Stellen streichen

Düsseldorf - Der Maschinenbauer Gea Group will in den kommenden zwei bis drei Jahren weltweit rund 1000 Stellen streichen. Hintergrund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich mindestens 100 Millionen Euro.

Einzelheiten zu den betroffenen Standorten wurden zunächst nicht genannt. Standortschließungen seien jedoch nicht ausgeschlossen, hieß es. Stellenstreichungen werde es vor allem in der Verwaltung und im Vertrieb geben.

Gea beschäftigt derzeit weltweit rund 18 000 Mitarbeiter, davon rund 5500 an 20 Standorten in Deutschland. Größter deutscher Standort ist das westfälische Oelde mit mehr als 2000 Beschäftigten. „Die zukünftige Gea wird wesentlich flachere Hierarchien haben“, kündigte Vorstandschef Jürg Oleas laut Mitteilung an. Schon im kommenden Jahr sollen die vier bisher nach Produkten aufgeteilten Sparten in nur noch zwei Segmenten aufgehen.

Mit den Reformen will sich Gea zugleich fit für neues Wachstum machen und künftig schneller in neue Märkte in den Schwellenländern einsteigen. Nach dem Verkauf des Wärmetauschergeschäfts konzentriert sich Gea auf die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie wie vor allem Molkereien. Dort macht der Konzern derzeit rund drei Viertel seines Geschäfts. Im vergangenen Jahr setzte Gea 4,32 Milliarden Euro um.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern.
Studie: Sand könnte regional knapp werden
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des neuen Hauptstadt-Flughafens BER noch einmal verschoben, dieses Mal auf das Jahr 2020. Nun wird die saftige …
Milliardengrab Flughafen BER: Statt zwei Mrd. Euro sind wir nun bei...

Kommentare