Maschinenbauer wollen 30 000 neue Stellen schaffen

Frankfurt/Main - "Aktuell haben wir 10 000 offene Stellen", sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Manfred Wittenstein, am Dienstagabend im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten.

 Zusätzlich will der deutsche Maschinenbau trotz der schwächeren Konjunktur auch in diesem Jahr rund 30 000 neue Stellen schaffen. 

Viele Jobs blieben unbesetzt, weil qualifizierte Mitarbeiter fehlten. Seit drei Jahren stellt der größte industrielle Arbeitgeber zusätzliche Mitarbeiter ein. Grund dafür ist der langanhaltende Aufschwung, der vor allem von der starken Nachfrage aus dem Ausland getrieben wird.

Im vergangenen Jahr baute die mittelständisch geprägte Industrie dank der boomenden Nachfrage 50 000 neue Stellen auf. Die Branche beschäftigt derzeit mit 955 000 Mitarbeitern so viele wie seit 1994 nicht mehr. Wachstumspotenzial zieht der Verband im Bereich Erneuerbare Energien. "Es wird mit 200 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen allein in diesem Bereich gerechnet", sagte Wittenstein. Der VDMA fordert eine bessere Ingenieurausbildung, mehr Einwanderung von Fachkräften und mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt.

Nach dem Boom mit einem zweistelligen Produktionsplus 2007 rechnen die Maschinenbauer nun mit einer langsameren Gangart. "Wir erleben einen Tempowechsel", sagte der Präsident. Der starke Euro, die schwächere Weltkonjunktur und die hohen Rohstoffpreise machen der Industrie zu schaffen.

"Wir sind hart am Wind gesegelt und segeln jetzt etwas langsamer." In diesem Jahr rechnet der VDMA nach wie vor damit, dass sich das Produktionsplus auf fünf Prozent halbiert - das ist aber immer noch der fünfte Rekordwert in Folge. Die Produktion soll 192 Milliarden Euro erreichen. Die steigenden Ölpreise kann die Branche nach eigener Aussage noch gut verkraften, da Energiekosten nur ein Prozent der Gesamtkosten ausmachten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare