Massekredit für Quelle zurückgezahlt

Fürth/München - Der vom Staat gewährte Massekredit für den insolventen Versandhändler Quelle in Höhe von 50 Millionen Euro ist zurückgezahlt.

Das teilte das bayerische Wirtschaftsministerium am Dienstag in München mit. Der Freistaat hatte den Betrag gemeinsam mit Sachsen und dem Bund auf dem Höhepunkt der Quelle-Krise im Juli 2009 zur Verfügung gestellt, damit Quelle in der Insolvenz fortgeführt werden konnte. Der Kredit diente als Sicherheit für die Essener Valovis Bank, die das Versandunternehmen nach der Insolvenzanmeldung von sämtlichen Geldströmen abgeschnitten hatte. Dadurch konnte Quelle seine Lieferanten nicht mehr bezahlen, auch die Kunden verloren das Vertrauen. Mit dem Massekredit im Rücken jedoch lief das sogenannte Factoring-Programm wieder an.

Dabei trat Quelle wie gewohnt seine Kundenforderungen gegen einen Abschlag an die Bank ab und wurde im Gegenzug von dieser mit Geld versorgt. Der Kredit konnte das von Gustav Schickedanz gegründete Unternehmen zwar nicht retten, ermöglichte jedoch eine halbwegs geordnete Abwicklung der Insolvenz. Nach mehreren Entlassungswellen gingen im Quelle-Stammhaus in Fürth Ende Februar die letzten Lichter aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare