Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

VW: Massive Probleme in Westdeutschland

- Wolfsburg - VW-Vorstand Wolfgang Bernhard hat die Belegschaft des Wolfsburger Autobauers auf "schmerzhafte Veränderungen" eingeschworen. Die westdeutschen VW-Werke hätten im vergangenen Jahr einen hohen dreistelligen Millionenverlust eingefahren, schrieb Bernhard in der Mitarbeiterzeitung "autogramm". Ein Ausgleich habe für die Marke nur erreicht werden können, weil andere Unternehmensteile dieses Defizit wieder ausgeglichen hätten. "Die Lage ist ernst", begründete Bernhard die Notwendigkeit des angekündigten Umbauprogramms.

Auch die Schließung einiger Komponentenwerke, die weit von der Wettbewerbsfähigkeit entfernt seien, müsse ins Auge gefasst werden, sagte Bernhard. Eine andere Alternative sei, Partner zu finden, der die Bereiche übernimmt. Diese Ausführungen trafen beim Betriebsrat unmittelbar auf harschen Protest. "Einfach das Tafelsilber zu verscherbeln, hat nichts mit intelligentem Management zu tun. Das kann jeder auf dem Flohmarkt," schrieb Betriebsratschef Bernd Osterloh in einem Brief an die Belegschaft. VW-Chef Bernd Pischetsrieder hatte am Freitag erklärt, ein Verkauf von Werken stehe derzeit nicht an. Die Komponentenfertigung werde aber neu geordnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.