Massive Warnstreiks im Nahverkehr - Pendler müssen leiden

Berlin - Mit neuen Warnstreiks haben die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes am Freitagmorgen für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. In mehreren Bundesländern legten die Beschäftigten von Bus- und Bahnbetrieben mit Beginn der Frühschicht ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren insbesondere Pendler in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im Rhein-Main-Gebiet. Auch in vielen anderen Regionen kam es zu Behinderungen.

Mit den Warnstreiks wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Verhandlungsrunde am Montag in Potsdam Druck auf die Arbeitgeber machen, ein neues Angebot vorzulegen. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, will in Stuttgart zu den Streikenden sprechen.

Ver.di und die dbb Tarifunion fordern für die etwa 1,3 Millionen Tarifangestellten bei Bund und Kommunen acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber bieten bislang fünf Prozent - allerdings in drei Schritten und verteilt auf zwei Jahre. Zudem soll die Wochenarbeitszeit wieder verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.