Massive Warnstreiks im Nahverkehr - Pendler müssen leiden

Berlin - Mit neuen Warnstreiks haben die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes am Freitagmorgen für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. In mehreren Bundesländern legten die Beschäftigten von Bus- und Bahnbetrieben mit Beginn der Frühschicht ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren insbesondere Pendler in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im Rhein-Main-Gebiet. Auch in vielen anderen Regionen kam es zu Behinderungen.

Mit den Warnstreiks wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Verhandlungsrunde am Montag in Potsdam Druck auf die Arbeitgeber machen, ein neues Angebot vorzulegen. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, will in Stuttgart zu den Streikenden sprechen.

Ver.di und die dbb Tarifunion fordern für die etwa 1,3 Millionen Tarifangestellten bei Bund und Kommunen acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber bieten bislang fünf Prozent - allerdings in drei Schritten und verteilt auf zwei Jahre. Zudem soll die Wochenarbeitszeit wieder verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare