Massive Warnstreiks im Nahverkehr - Pendler müssen leiden

Berlin - Mit neuen Warnstreiks haben die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes am Freitagmorgen für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. In mehreren Bundesländern legten die Beschäftigten von Bus- und Bahnbetrieben mit Beginn der Frühschicht ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren insbesondere Pendler in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im Rhein-Main-Gebiet. Auch in vielen anderen Regionen kam es zu Behinderungen.

Mit den Warnstreiks wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Verhandlungsrunde am Montag in Potsdam Druck auf die Arbeitgeber machen, ein neues Angebot vorzulegen. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, will in Stuttgart zu den Streikenden sprechen.

Ver.di und die dbb Tarifunion fordern für die etwa 1,3 Millionen Tarifangestellten bei Bund und Kommunen acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber bieten bislang fünf Prozent - allerdings in drei Schritten und verteilt auf zwei Jahre. Zudem soll die Wochenarbeitszeit wieder verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare