Massiver Gewinneinbruch bei Volkswagen

- Wolfsburg - Die schwache Autokonjunktur, Währungsverluste und hohe Anlaufkosten für neue Modelle haben bei Volkswagen 2003 zu dem stärksten Gewinneinbruch seit Jahren geführt.

<P>Das Ergebnis nach Steuern sank nach vorläufigen Zahlen um mehr als die Hälfte auf 1,11 Milliarden Euro, wie Europas größter Autobauer in Wolfsburg mitteilte. An die Aktionäre soll eine geringere Dividende von 1,05 Euro je Stammaktie ausgezahlt werden (Vorjahr: 1,30 Euro).</P><P>Das operative Ergebnis brach um 62,6 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro ein. Darin enthalten sind auch Sondereinflüsse in Höhe von 711 Millionen Euro "aus der Neubewertung von Vorleistungen und aus Restrukturierungsmaßnahmen", wie es hieß. Der Konzern-Umsatz stieg leicht um 0,2 Prozent auf 87,1 Milliarden Euro. Der Absatz stieg auf geringfügig mehr als fünf Millionen Fahrzeuge weltweit.</P><P>Eine genaue Prognose für 2004 gab VW nicht ab. Der Vorschlag des Vorstandes zur Absenkung der Dividende um 19 Prozent erfolge vor dem "Hintergrund der eingetretenen Ergebnisverschlechterung", berücksichtige aber auch die "mittelfristig wieder positivere Ertragserwartung".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen

Kommentare