+
Mastercard will das mobile Bezahlen einfacher machen.

Mastercard sucht die Führungsrolle

New York - Mobile Bezahldienste sollen das Geschäft der Zahlungsabwickler erneuern. Einer der Platzhirsche, der Kreditkarten-Konzern Mastercard, erhebt jetzt Anspruch auf die Führung in der neuen Zukunftswelt.

Der Kreditkarten-Riese Mastercard will eine Schlüsselrolle bei digitalen Bezahlsystemen der Zukunft spielen. Mastercard will eine einheitliche Plattform schaffen, über die Zahlungen unabhängig von Ort oder Gerät abgewickelt werden können. Als einen Baustein kündigte der US-Konzern in der Nacht zum Dienstag den Einstieg ins Geschäft mit Online-Bezahldiensten ein.

Mit dem System Paypass Online sollen Internet-Einkäufe abgerechnet werden. Händler werden bei ihren Angeboten einen entsprechenden Button platzieren können. Das ist ein Frontalangriff auf heutige große Anbieter wie die Ebay-Tochter Paypal. Teil des Gesamtkonzepts ist auch der bereits abgebotene Service zum Bezahlen per Handy.

Auf der Plattform will Mastercard zudem die komplette Infrastruktur für eine digitale Geldbörse anbieten, die über freie Schnittstellen auch anderen Anbietern offen steht. “Wir wollen mit Hilfe eines offenen Systems eine Zersplitterung des Marktes vermeiden“, betonte der für zukünftige Bezahlmodelle in Europa zuständige Mastercard-Manager Arne Pache. “Es macht für einen Händler keinen Sinn, 25 verschiedene Bezahllösungen zu haben.“ In Deutschland sei das System zum Start noch nicht verfügbar, es sei aber bereits der Kreditwirtschaft vorgestellt worden.

Verbraucher sollen einfacher einkaufen können

Es gehe Mastercard zwar auch darum, die Marktpräsenz zu erhöhen, sagte Pache. “Aber wir wollen nicht primär die Marke in den Vordergrund stellen, sondern offene, internationale Standards schaffen, die das Einkauferlebnis für Verbraucher einfacher und schneller machen.“

Dem Geschäft der Zahlungsabwickler stehen mit dem Vormarsch des Internets sowie der Smartphones und Tablet-Computer ein großer Umbruch bevor. Als besonders wichtig gelten mobile Bezahldienste. Hier stehen viele Wettbewerber in den Startlöchern: Neben Mobilfunk-Anbietern auch etwa Paypal und die Mastercard-Konkurrenten Visa und American Express.

Allerdings entwickelten sich die mobilen Dienste bisher nicht so explosiv, wie in den vergangenen Monaten oft vorausgesagt worden war. Mastercard-Manager Pache betonte aber: “Im Hintergrund passiert viel mehr als von außen sichtbar ist.“ Es sei ein technisch extrem komplexer Bereich - und da könne es sein, dass einige Ankündigungen zu hohe Erwartungen an die schnelle Verfügbarkeit geweckt hätten. “Wenn ein System angekündigt wird, heißt es nicht, dass es binnen der nächsten sechs Monaten umgesetzt ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.