+
Mit großen Rabattschildern sollen die Kunden gelockt werden. 

Experte hat einen wichtigen Tipp

Warum haben Matratzenläden eigentlich ständig Räumungsverkauf?

  • schließen

Mit riesigen Plakaten und roter Schrift locken Matratzenläden ihre Kunden mit Rabatten.  Experten warnen jedoch vor den angeblichen Preisnachlässen und geben einen wichtigen Tipp. 

München - Wer an einem Matratzenladen vorbei geht, dem stechen eigentlich fast immer riesige Plakate und Sonderangebote ins Auge. Drauf zu lesen sind oft Lockangebote wie „Alles muss raus“ oder „Totaler Räumungsverkauf“. Platziert sind solche Geschäfte außerdem meist an Kreuzungen, an denen täglich viele potenzielle Kunden vorbeifahren. 

Viele Konsumenten fragen sich deshalb: Haben Matratzenläden eigentlich das ganze Jahr über Räumungsverkauf?

Experten warnen Kunden vor den auffallenden Rabattschildern

Gegenüber „Süddeutsche.de“ warnt ein Experte nun vor den vermeintlichen Schnäppchen. Georg Tryba arbeitet für die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Er sagt: „Da es sich bei den Aktionen nicht um Produkte des täglichen Konsums handelt, fehlt den Kunden das Preisgefühl. Daher ist die Werbung mit hohen Rabatten der Versuch, Interesse zu wecken und einen Kaufimpuls zu setzen."

Hinzu komme außerdem, dass die Aufschrift „Räumungsverkauf“ bei den Kunden den Eindruck erwecke, dass der ganze Laden ausverkauft würde, erklärt der Experte. „Tatsächlich kann aber auch nur eine Ecke im Geschäft oder mal das Lager geräumt werden", so Tryba. 

Axel Augustin vom Branchenverband der Bettenfachgeschäfte warnt gegenüber der Zeitung vor allem vor Rabatten von über 50 Prozent: „Nachlässe von 70 Prozent kann es eigentlich nicht geben", so Augustin. Tryba ergänzt, in dem Fall seien der Ausgangspunkt der Reduzierung oftmals Mondpreise. Laut den Experten ist das sogar erlaubt: „In irgendeiner Filiale muss das Modell für ein paar Tage mal zum angegebenen Ausgangspreis verkauft worden sein." Danach könnten die Filialen das Produkt zu einem günstigeren Preis anbieten, erklärt Augustin.

Tryba gibt Kunden deswegen einen wichtigen Tipp: Kunden sollten sich von den „durchgestrichenen Summen“ nicht blenden lassen. Denn entscheidend sei immer der reale Preis, so der Experte. Vergleichbare Produkte könnte man oft noch günstiger erhalten. Für Kunden heißt das also: Ein Vergleich zwischen verschiedenen Geschäften und Angeboten könnte sich durchaus lohnen. 

Matratzendiscounter Concord wehrt sich gegen die Vorwürfe 

Der Matratzendiscounter Concord wehrt sich allerdings gegen die Vorwürfe, unrealistische Ausgangspreise für die Nachlässe zu nutzen: „Die Ausgangspreise sind realistisch gesetzt", so ein Sprecher des Unternehmens gegenüber „Süddeutsche.de“. „Und die Matratzen haben mehr als einen Tag so viel gekostet."

Lesen Sie auch: Mit dieser fiesen Masche zocken Sie Kryptobetrüger ab

Video: Onlinematratzen im Test - welche ist die Beste?

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Kiel/Hamburg (dpa) - Nach der Übernahme durch US-amerikanische Investoren steht die frühere HSH Nordbank vor einem massiven Stellenabbau.
HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Positive Signale im US-Handelsstreit mit China sowie unerwartet gute Wirtschaftsdaten haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag einen kräftigen …
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
Die Marke „HEMA“ ruft nun ein beliebtes Schokoladenprodukt zurück, das Plastikstücke enthalten kann. Der Verzehr kann zu Verletzungen führen. 
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe
Totales Chaos bei der Deutschen Bahn: Ein Warnstreik der EVG am Montag traf die Bahn knüppeldick. Doch er sei maßlos übertrieben, meint NDR-Journalist Holger Ohmstedt.
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe

Kommentare