Mattel entschuldigt sich bei China wegen Rückrufen

Peking - Der amerikanische Spielzeughersteller Mattel hat sich nach chinesischen Angaben wegen seiner jüngsten Rückrufaktionen bei China entschuldigt. Das Unternehmen übernehme "die volle Verantwortung", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Mattel-Vizepräsidenten Thomas Debrowski aus einem Gespräch mit dem Chef der chinesischen Qualitätsaufsicht, Li Changjiang, in Peking.

"Ich möchte mich persönlich bei ihnen, beim chinesischen Volk und allen Kunden entschuldigen", sagte Debrowski laut Xinhua. Die große Mehrheit der zurückgerufenen Spielzeuge hätten Designmängel aufgewiesen und nicht Fehler durch die Produktion in China

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Kommentare