Mattel entschuldigt sich bei China wegen Rückrufen

Peking - Der amerikanische Spielzeughersteller Mattel hat sich nach chinesischen Angaben wegen seiner jüngsten Rückrufaktionen bei China entschuldigt. Das Unternehmen übernehme "die volle Verantwortung", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Mattel-Vizepräsidenten Thomas Debrowski aus einem Gespräch mit dem Chef der chinesischen Qualitätsaufsicht, Li Changjiang, in Peking.

"Ich möchte mich persönlich bei ihnen, beim chinesischen Volk und allen Kunden entschuldigen", sagte Debrowski laut Xinhua. Die große Mehrheit der zurückgerufenen Spielzeuge hätten Designmängel aufgewiesen und nicht Fehler durch die Produktion in China

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
Berlin (dpa) - Bei der insolventen Air Berlin könnte heute eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der …
Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank

Kommentare