Mattel ruft weiteres Spielzeug zurück

El Segundo/Dreieich - Der weltgrößte Spielzeughersteller Mattel hat erneut Hunderttausende seiner Artikel wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren zurückgerufen. Freiwillige Untersuchungen hätten ergeben, dass Farben an elf weiteren in China gefertigten Spielzeugen der Marken Barbie und Fisher Price einen möglicherweise erhöhten Bleigehalt aufweisen.

Das teilte der Konzern am Dienstag (Ortszeit) im kalifornischen El Segundo mit. Es handele sich vor allem um Zubehörteile die zwischen Oktober 2006 und August 2007 gefertigt wurden, Barbie-Puppen seien nicht betroffen. Weltweit werden knapp 850 000 Spielzeuge zurückgerufen.

In Deutschland gilt der Rückruf für sieben einzelne Kleinteile von Zubehörprodukten der Marken Barbie und Geotrax. Durch zu hohen Bleigehalt könne es zu Gesundheitsbeeinträchtigungen bei Kindern kommen, warnte die Firma.

Die neuerliche Rückrufaktion gehe auf die verschärften Kontrollen des Unternehmens zurück, die Mattel nach Bekanntwerden der ersten Fälle gesundheitsgefährdender Spielwaren eingeführt habe, sagte US- Konzernchef Robert A. Eckert.

In den vergangenen Wochen hatte Mattel bereits mehrfach in China hergestellte Spielzeuge wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren zurückrufen müssen. Auch der US-Spielwarenhändler Toys "R" Us musste wegen zu hohen Bleigehalts oder gefährlicher Magnete Millionen Spielwaren und Baby-Lätzchen aus China zurückgerufen. Das US- Handelsunternehmen Martin Designs rief rund eine Viertelmillion in China hergestellter Kinder-Adress- und Notizbücher wegen möglicher Gefahren zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare