+
3,7 Milliarden Euro hat das Finanzdebakel der BayernLB bisher den bayerischen Steuerzahler gekostet.

Maximal 100 Mio € von Versicherern für BayernLB

München - Die BayernLB kann im Falle von Schadenersatz für das Milliarden-Debakel um die österreichische Hypo Group Alpe Adria maximal 100 Millionen Euro bei den Versicherern geltend machen.

Vorstand und Verwaltungsrat der krisengeschüttelten Landesbank seien mit etwa dieser Summe versichert, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ (Samstag). Die BayernLB habe bei vier britischen Assekuranz-Gesellschaften eine sogenannte D&O-Police über etwa 100 Millionen Euro für die Manager und Kontrolleure der Staatsbank abgeschlossen, hieß es. Die Versicherungssumme gelte für alle Vorstandsmitglieder und Verwaltungsräte gemeinsam. Das habe die Bank den Betroffenen, darunter die früheren Verwaltungsräte und Minister Kurt Faltlhauser, Erwin Huber und Günther Beckstein (alle CSU), kürzlich mitgeteilt, berichtete die Zeitung. Die drei CSU-Politiker hätten sich erkundigt, wie sie abgesichert seien. Voraussetzung für eine Auszahlung der 100 Millionen Euro an die Bank wäre, dass die Manager oder Aufseher der BayernLB dem Institut vorsätzlich oder fahrlässig einen Schaden zugefügt hätten, hieß es in der “SZ“. Das könnte etwa beim Kaufvertrag für die Hypo Alpe Adria im Mai 2007 geschehen sein, mit dem die Landesbank die Risiken des Kärntner Kreditinstituts übernommen hatte.

Das Debakel um die HGAA hat die bayerischen Steuerzahler schon 3,7 Milliarden Euro gekostet. Kurz vor Weihnachten musste die BayernLB die marode Tochter notgedrungen an Österreich abtreten. Staatsanwälte in Deutschland und Österreich gehen dem Verdacht nach, dass die BayernLB bei der Übernahme der HGAA absichtlich zu viel gezahlt hat. Mit dem Finanzdesaster befassen sich auch Untersuchungsausschüsse in Kärnten und im bayerischen Landtag.

Die BayernLB wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare