+
3,7 Milliarden Euro hat das Finanzdebakel der BayernLB bisher den bayerischen Steuerzahler gekostet.

Maximal 100 Mio € von Versicherern für BayernLB

München - Die BayernLB kann im Falle von Schadenersatz für das Milliarden-Debakel um die österreichische Hypo Group Alpe Adria maximal 100 Millionen Euro bei den Versicherern geltend machen.

Vorstand und Verwaltungsrat der krisengeschüttelten Landesbank seien mit etwa dieser Summe versichert, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ (Samstag). Die BayernLB habe bei vier britischen Assekuranz-Gesellschaften eine sogenannte D&O-Police über etwa 100 Millionen Euro für die Manager und Kontrolleure der Staatsbank abgeschlossen, hieß es. Die Versicherungssumme gelte für alle Vorstandsmitglieder und Verwaltungsräte gemeinsam. Das habe die Bank den Betroffenen, darunter die früheren Verwaltungsräte und Minister Kurt Faltlhauser, Erwin Huber und Günther Beckstein (alle CSU), kürzlich mitgeteilt, berichtete die Zeitung. Die drei CSU-Politiker hätten sich erkundigt, wie sie abgesichert seien. Voraussetzung für eine Auszahlung der 100 Millionen Euro an die Bank wäre, dass die Manager oder Aufseher der BayernLB dem Institut vorsätzlich oder fahrlässig einen Schaden zugefügt hätten, hieß es in der “SZ“. Das könnte etwa beim Kaufvertrag für die Hypo Alpe Adria im Mai 2007 geschehen sein, mit dem die Landesbank die Risiken des Kärntner Kreditinstituts übernommen hatte.

Das Debakel um die HGAA hat die bayerischen Steuerzahler schon 3,7 Milliarden Euro gekostet. Kurz vor Weihnachten musste die BayernLB die marode Tochter notgedrungen an Österreich abtreten. Staatsanwälte in Deutschland und Österreich gehen dem Verdacht nach, dass die BayernLB bei der Übernahme der HGAA absichtlich zu viel gezahlt hat. Mit dem Finanzdesaster befassen sich auch Untersuchungsausschüsse in Kärnten und im bayerischen Landtag.

Die BayernLB wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare