Mazda ruft mehr als 500.000 Autos zurück

Tokio: Zuerst Toyota jetzt Mazda: Der japanische Autobauer Mazda muss im Ausland mehr als 514 000 Autos wegen Problemen mit der Steuerung in die Werkstätten zurückrufen.

Betroffen sind die Modelle Mazda3 und Mazda5 der Modelljahre 2007 bis 2009, die zwischen April 2007 und November 2008 hergestellt wurden, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Unter anderem in Europa und Australien seien rund 290 000 betroffen. Hinzu kommen rund 220 000 Autos vor allem in den USA sowie in China.

Tests hatten ergeben, dass möglicher Rost in den hydraulischen Pumpen eine plötzliche Beeinträchtigung der Steuerung während der Fahrt bewirken und folglich zu möglichen Unfällen führen könnte, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare