+
Japanische McDonald's-Kunden sollen sich künftig per App beschweren können.

Nach Skandaljahr

McDonald's plant in Japan Beschwerde-App

Tokio - Nach einer Reihe von Skandalen sollen sich unzufriedene McDonald's-Kunden in Japan künftig per Smartphone beschweren können.

Das Unternehmen arbeite an einer entsprechenden App, um den Kunden besser Gehör zu verschaffen, teilte der japanische Zweig der US-Fastfoodkette am Mittwoch mit. Zudem sollten die internen Abläufe verbessert werden, damit die Angestellten besser mit Anfragen und Beschwerden umgehen können.

In Japan sorgt McDonald's seit vergangenem Sommer regelmäßig für Schlagzeilen. Nach einem Hygieneskandal bei einem chinesischen Zulieferer waren kürzlich ein menschlicher Zahn in einer Packung Pommes sowie Plastikteile in Hähnchen-Nuggets und Eiscreme aufgetaucht. Die Verkaufszahlen brachen daraufhin ein: Im Januar sackten sie um fast 40 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat ab, im Februar um fast 30 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare