+
Japanische McDonald's-Kunden sollen sich künftig per App beschweren können.

Nach Skandaljahr

McDonald's plant in Japan Beschwerde-App

Tokio - Nach einer Reihe von Skandalen sollen sich unzufriedene McDonald's-Kunden in Japan künftig per Smartphone beschweren können.

Das Unternehmen arbeite an einer entsprechenden App, um den Kunden besser Gehör zu verschaffen, teilte der japanische Zweig der US-Fastfoodkette am Mittwoch mit. Zudem sollten die internen Abläufe verbessert werden, damit die Angestellten besser mit Anfragen und Beschwerden umgehen können.

In Japan sorgt McDonald's seit vergangenem Sommer regelmäßig für Schlagzeilen. Nach einem Hygieneskandal bei einem chinesischen Zulieferer waren kürzlich ein menschlicher Zahn in einer Packung Pommes sowie Plastikteile in Hähnchen-Nuggets und Eiscreme aufgetaucht. Die Verkaufszahlen brachen daraufhin ein: Im Januar sackten sie um fast 40 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat ab, im Februar um fast 30 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare