McDonald's verbucht sattes Plus

Oak Brook - Die weltgrößte Fast-Food-Kette McDonald's hat dank eines starken internationalen Geschäfts zum Jahresauftakt deutlich mehr verdient. Der Gewinn erhöhte sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 946 Millionen Dollar (594 Mio Euro).

Der Umsatz stieg auch durch Währungseffekte um 6 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar. Pro Tag habe McDonald's im Schnitt 2,5 Millionen Kunden mehr bedient als im Vorjahresquartal, sagte Konzernchef Jim Skinner am Dienstag in Oak Brook (Illinois).

In Europa wuchsen die Einnahmen mit Burgern und Salaten so stark wie nie zuvor. Das Plus von 23 Prozent stammt allerdings fast zur Hälfte aus Wechselkursgewinnen beim Umrechnen der Euro-Einnahmen in den schwachen Dollar. Am stärksten war nach Frankreich und Großbritannien das Geschäft in Deutschland. Auch in Asien legte der Hamburger-Riese deutlich zu. Auf dem US-Heimatmarkt verlief das Geschäft dagegen auch wegen der Konjunkturkrise vergleichsweise schwach.

Mit seinen Zahlen übertraf McDonald's die Schätzungen der Analysten deutlich. Die Aktie legte im vorbörslichen Handel um rund 2 Prozent auf etwa 59,80 Dollar zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare