Leihen statt kaufen

Media Markt vermietet jetzt auch Produkte 

Wer sich den Kauf eines Fernsehers, Smartphones oder einer Kamera nicht leisten kann, kann die Geräte nun leihen. Möglich ist das bei Media Markt. 

Berlin - Nach einem Test im Internet bietet der Elektronikhändler Media Markt nun auch probeweise Produkte zur Miete im Laden an. "Nun testen wir die Akzeptanz für Mietprodukte an mehreren Standorten im Großraum Berlin", sagte der Geschäftsführer der Media-Saturn-Gruppe, Lennart Wehrmeier, dem "Tagesspiegel" vom Mittwoch. 

Ab Mittwoch können Kunden etwa 100 verschiedene Geräte wie Fernseher, Smartphones oder Kameras ausleihen. Die Mietdauer beträgt mindestens vier Wochen und kann monatlich gekündigt werden. 

Media Markt hatte Anfang des Jahres die Vermietung in seinem Online-Shop gestartet. "Aus unternehmerischer Sicht sind wir mit der Entwicklung absolut zufrieden", sagte Wehrmeier der Zeitung. Am stärksten nachgefragt würden bislang unter anderem Virtual-Reality-Brillen und Action-Kameras von GoPro. 

Der Test in Berlin soll bis Ende des Jahres laufen. Danach wird entschieden, ob der Service bundesweit eingeführt wird. Seit Mitte Dezember vermietet bereits der Handelskonzern Otto Produkte auf Zeit - egal ob Fernseher, Waschmaschine, Kaffeevollautomat oder Spielekonsole. Media Mark hatte die Idee der Vermietung bereits in der Schweiz getestet.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare