Rücktritt aus der Nationalelf: Özil attackiert DFB, Mercedes und Matthäus

Rücktritt aus der Nationalelf: Özil attackiert DFB, Mercedes und Matthäus
+
Konzernchef Pieter Haas will über eine Beteiligung an M.video weiter auf dem russischen Markt aktiv sein. Foto: Federico Gambarini

Defizitäre Sparte verkauft

Media-Saturn zieht Reißleine in Russland

Deutschland größter Elektronikhändler verkauft sein rote Zahlen schreibendes Russlandgeschäft und beteiligt sich stattdessen am dortigen Marktführer M.video.

Düsseldorf (dpa) - Der Elektronikhändler Media-Saturn zieht die Reißleine und trennt sich von seinem verlustreichen Russlandgeschäft. Der bereits Ende vergangener Woche angekündigte Verkauf der defizitären Sparte an den russischen Konzern Safmar ist besiegelt.

Das teilte der Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy in Düsseldorf mit. Ein kompletter Rückzug aus Russland ist dies für Deutschlands größten Elektronikhändler aber nicht, denn Ceconomy beteiligt sich im Gegenzug mit 15 Prozent an der Safmar-Tochter M.video. Diese ist beim Verkauf von Unterhaltungselektronik Marktführer in Russland und hat als solcher Media Markt dort das Leben schwer gemacht.

Für den Einstieg bei M.video zahlt Ceconomy 258 Millionen Euro. Dieser Preis kann sich abhängig von der Entwicklung von M.video in diesem und kommenden Jahr um bis zu 86 Millionen Euro reduzieren. "Durch die Transaktion bleiben wir dauerhaft im großen und schnell wachsenden russischen Markt aktiv und haben eine nachhaltige Lösung für unsere Russland Aktivitäten gefunden", sagte Konzernchef Pieter Haas.

Die Einigung mit M.video bezeichnete der Manager als beste Alternative. Sowohl eine Expansion in Russland, als auch die Abwicklung der bestehenden Geschäftsteile wäre teurer und zeitintensiver gewesen, sagte er. Die Neuordnung des russischen Geschäfts belastet den Gewinn einmalig mit rund 250 Millionen Euro. Mit einem Abschluss des Geschäfts wird im September gerechnet.

Offen ließ der Manager, ob es zu einer Kapitalerhöhung beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy kommen wird. "Es gibt bislang keine Entscheidung dazu", sagte Haas. Allein die Ankündigung, dass eine solche Kapitalerhöhung erwogen werde, hatte am Dienstag den Aktienkurs von Ceconomy einbrechen lassen.

Ceconomy ist mit den Marken Media Markt und Saturn in 15 Ländern aktiv und in 9 davon Marktführer. In Russland hingegen kam das Unternehmen mit seinen 46 Media-Markt-Filialen und 90 Shop-in-Shop-Konzepten lediglich auf einen Marktanteil von 3 Prozent.

Ein weiterer Problemmarkt ist Schweden, wo Ceconomy ebenfalls nach einer Lösung sucht. Auch hier ist Media Markt zu klein, um es mit lokalen Wettbewerbern aufzunehmen. Das Schweden-Geschäft wird derzeit saniert, bis der Konzern einen Abnehmer gefunden hat.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare