Medien: Anklage gegen Ex-Siemens-Vorstand

München - Im Schmiergeldskandal bei Siemens erhebt die Münchner Staatsanwaltschaft nun offenbar Anklage gegen den früheren Zentralvorstand Uriel Sharef.

Dies meldet die “Süddeutsche Zeitung“ (Samstagsausgabe). Die Ermittler werfen Sharef vor, in ein System schwarzer Kassen und in Schmiergeldzahlungen in Südamerika verstrickt gewesen zu sein. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft wollte den Bericht am Samstag auf Anfrage nicht kommentieren.

Lesen Sie auch:

Neuer Korruptionsfall bei Siemens: Zwei Festnahmen in Kuwait

Siemens zu Millionenstrafe verknackt

Bei Siemens sollen über Jahre hinweg rund 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle geschleust und zur Auftragsanwerbung im Ausland eingesetzt worden sein. Der größte Korruptionsskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte hatte den Elektrokonzern rund 2,5 Milliarden Euro gekostet, unter anderem für Strafzahlungen sowie Anwalts- und Beraterkosten.

Die Causa Südamerika ist laut Zeitung das letzte große Verfahren, das bei der Münchner Justiz im Siemens-Skandal anhängig ist. Die Vorgänge reichten bis in höchste Kreise in Argentinien. Der frühere Staatspräsident Carlos Menem, einige seiner Minister und Staatssekretäre und weitere Hierarchen sollen Millionenbeträge dafür bekommen haben, dass dem Technologiekonzern aus München per Dekret ein bedeutender Auftrag erteilt worden sei: die Herstellung von fälschungssicheren Pässen für alle Argentinier. Dies sollte eine Milliarde Dollar bringen.

Das Geschäft scheiterte später und brachte Siemens viel Ärger ein, bis hin zur US-Justiz und zur US-Börsenaufsicht, die Siemens auch wegen der Vorgänge in Argentinien hart bestraften und bis heute in dieser Sache ermitteln. Sharef und seine Anwälte wollen sich laut Zeitung zu den Vorwürfen in der Öffentlichkeit nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der …
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare