+
Tony Bates wird Microsoft wohl verlassen.

Ex-Skype-Chef geht

Bericht: Stühlerücken in Microsoft-Führung

Redmond - Seit Satya Nadella an mehreren internen Konkurrenten vorbei die Microsoft-Spitze erklomm, wurde mit dem Abschied einiger unterlegener Kandidaten gerechnet. Jetzt geht laut US-Medien der Ex-Skype-Chef Tony Bates.

In der Microsoft-Chefetage gibt es laut Medienberichten das erste Stühlerücken seit der Ernennung von Satya Nadella zum neuen Konzernchef. Der frühere Skype-Chef Tony Bates verlasse das Unternehmen, schrieben das Technologieblog „Recode“ und die „New York Times“ in der Nacht zum Montag. Bates war ebenfalls als interner Kandidat für die Microsoft-Spitze gehandelt worden, Nadella machte jedoch vor einigen Wochen das Rennen.

Der frühere Politiker-Berater Mark Penn rücke auf den Posten des Chefstrategen vor, hieß es weiter unter Berufung auf informierte Personen. Allerdings verliere er in dieser Position die bisherige Kontrolle über das milliardenschwere Werbe-Budget von Microsoft. Penn gilt als treibende Kraft hinter der „Scroogled“-Kampagne, die Microsofts Erzrivalen Google frontal angriff. Marketingchefin Tami Reller, deren Zuständigkeitsbereich sich bislang mit dem von Penn überschnitt, werde den Konzern verlassen. Die Änderungen sollten am Dienstag bekanntgegeben werden, hieß es.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare