+
Die BayernLB hat vor zwei Jahren die Hypo Alpe Adria gekauft.

BayernLB soll für Hypo Alpe 400 Millionen zuviel gezahlt haben

München -Die Bayerische Landesbank soll bei der Übernahme der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGGA) rund 400 Millionen Euro zu viel bezahlt haben.

Das berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf den Durchsuchungsbeschluss der Staatsanwaltschaft für die Razzia bei der BayernLB.

Deren ehemaligen Vorstandschef Werner Schmidt verdächtigen die Ermittler deshalb der Untreue zu Lasten der BayernLB und damit letztlich der Steuerzahler. Schmidt hat diesen Vorwurf als haltlos zurückgewiesen.

Aus Finanzkreisen verlautete, der Kaufpreis habe sich an dem von Wirtschaftsprüfern ermittelten Wert der österreichischen Bank orientiert. Der von Schmidt ausgehandelte Preis lag laut “Süddeutscher Zeitung“ unter der vom Verwaltungsrat der BayernLB vorgegebenen Obergrenze.

Mehrheitsübernahme mit Aufschlag üblich

Außerdem werde bei einer Mehrheitsübernahme immer ein Aufschlag auf den normalen Anteilspreis gezahlt. Die BayernLB hatte die Mehrheit an der damals boomenden Südosteuropa-Geschäft starken Kärntner Bank im Mai 2007 für gut 1,6 Milliarden Euro übernommen.

Bayerische Landtagsabgeordnete verwiesen dagegen auf einen ungewöhnlich schnellen und hohen Gewinn des vormaligen HGGA-Großaktionärs Tilo Berlin, der Schmidt aus gemeinsamen Zeiten bei der Landesbank Baden-Württemberg gekannt habe. Allerdings wirft die Staatsanwaltschaft Schmidt nicht vor, sich persönlich bereichert zu haben. Sie ermittelt auch nicht gegen Berlin oder andere Beteiligte.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes …
Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht

Kommentare