+
Die Deutsche Bahn geht nach Medienberichten davon aus, dass sie in diesem Jahr 40 Millionen Euro Umsatz an die Fernbusse verliert.

Bahn erwartet Minus von 40 Millionen Euro

Berlin - Die Deutsche Bahn geht nach Medienberichten davon aus, dass sie in diesem Jahr 40 Millionen Euro Umsatz an die Fernbusse verliert.

„Das haben wir unterschätzt“, zitiert der „Tagesspiegel“ einen Bahn-Manager. Der Konzern wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Der Fernbus-Markt boomt seit der Liberalisierung zum Jahresbeginn 2013. Busunternehmer haben mehr als 200 neue Linien angeboten. Die Bahn betreibt zwar auch zwei Fernbuslinien, spürt aber die Konkurrenz bei den Fernzügen. Im vergangenen Jahr fielen die Einbußen nach Konzernangaben bei einem Umsatz von gut 39 Milliarden Euro mit 20 Millionen Euro noch relativ gering aus.

Das Umsatzminus könnte allerdings steigen. Die Bahn geht nach Informationen der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ in diesem Jahr von einem Umsatz aller Fernbusanbieter von 160 Millionen Euro aus. Für 2015 rechne sie damit, dass er sich auf 350 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare