+
Die Deutsche Bahn geht nach Medienberichten davon aus, dass sie in diesem Jahr 40 Millionen Euro Umsatz an die Fernbusse verliert.

Bahn erwartet Minus von 40 Millionen Euro

Berlin - Die Deutsche Bahn geht nach Medienberichten davon aus, dass sie in diesem Jahr 40 Millionen Euro Umsatz an die Fernbusse verliert.

„Das haben wir unterschätzt“, zitiert der „Tagesspiegel“ einen Bahn-Manager. Der Konzern wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Der Fernbus-Markt boomt seit der Liberalisierung zum Jahresbeginn 2013. Busunternehmer haben mehr als 200 neue Linien angeboten. Die Bahn betreibt zwar auch zwei Fernbuslinien, spürt aber die Konkurrenz bei den Fernzügen. Im vergangenen Jahr fielen die Einbußen nach Konzernangaben bei einem Umsatz von gut 39 Milliarden Euro mit 20 Millionen Euro noch relativ gering aus.

Das Umsatzminus könnte allerdings steigen. Die Bahn geht nach Informationen der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ in diesem Jahr von einem Umsatz aller Fernbusanbieter von 160 Millionen Euro aus. Für 2015 rechne sie damit, dass er sich auf 350 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
Der europäische Automarkt hat seinen Wachstumskurs 2017 fortgesetzt. Besonders ehemalige Krisenländer sind für den Aufschwung verantwortlich. Der Dezember war für die …
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Zukunftssorgen statt Lohnerhöhung: Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Privates Geldvermögen wächst weiter
Die Zinsflaute macht Sparern zu schaffen. Aktienbesitzer profitieren dagegen von steigenden Börsenkursen. Dennoch hat sich das Anlageverhalten der Bundesbürger bislang …
Privates Geldvermögen wächst weiter
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten
Die E-Mail des Anbieters kam kurz vor dem Abflug: Wegen einer Militärparade in Peking falle die Besichtigung zweier weltbekannter Sehenswürdigkeiten flach. So nicht, …
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten

Kommentare