Medienfirma droht Pleite

- München - Die durch Rechtsstreitigkeiten gelähmte Medienfirma Intertainment steht kurz vor der Pleite. Falls die HypoVereinsbank im Dezember ihre Klage auf Zahlung von zehn Millionen Euro gewinne und das Urteil vollstreckt werde, werde Intertainment Insolvenz anmelden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Die Liquiditätslage sei sehr angespannt. Ende September verfügte Intertainment nur noch über liquide Mittel von 0,1 Millionen Euro. Das Geschäft der Firma ist wegen Rechtsstreitigkeiten in den USA praktisch zum Erliegen gekommen.

In den ersten neun Monaten machte Intertainment nur noch einen Umsatz von 1,0 Millionen Euro - im Vorjahreszeitraum waren es unter anderem wegen der Auswertung der Rechte am Film "Twisted" noch 17,4 Millionen Euro. Der Überschuss betrug zwar 3,0 Millionen Euro. Dies ist jedoch primär auf eine wechselkursbedingte Zuschreibung der Schadensersatzforderungen aus den juristischen Auseinandersetzungen in den USA zurückzuführen. Intertainment hat jetzt Forderungen von 66,7 Millionen Euro in der Bilanz stehen. Im dritten Quartal machte das Unternehmen einen Verlust von einer Million Euro.

Hintergrund der Probleme sind die Rechtsstreitigkeiten in den USA. Intertainment warf dem früheren US-Partner Franchise Betrug vor. Zwar setzte sich Intertainment vor Gericht teilweise durch, allerdings meldeten daraufhin mehrere der verurteilten Parteien in den USA Insolvenz an. Auch von Banken und Filmversicherern forderte Intertainment Schadenersatz. Auf der anderen Seite will die HVB nun einen Kredit zurück haben. Intertainment erklärt dagegen, es habe bereits eine Einigung mit der HypoVereinsbank auf einen Forderungsverzicht gegen Besserungsschein gegeben. Dennoch habe die Bank den Kredit fällig gestellt.

Falls Intertainment den Prozess gegen die HVB gewinnen sollte oder nicht vollstreckt wird, sieht das Unternehmen offenbar trotz der dünnen Kassenlage eine Perspektive. Es sei ein Finanzplan erarbeitet worden. Das Unternehmen hatte kürzlich einen Film-Vertrag mit der Tele München Gruppe über 2,6 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahlungen sind bisher nicht verbucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare