Medienwächter hofft auf deutsche Beteiligung

- München - Nach dem Aus für die Übernahmepläne Springers für ProSiebenSat.1 hoffen die Medienwächter noch auf einen Investor aus dem Inland. "Eine unternehmerische Beteiligung aus dem Inland wäre wünschenswert", sagte der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Wolf-Dieter Ring. Dabei könnte ein Engagement möglicherweise auf mehrere Schultern verteilt werden. Es würde ihn nicht überraschen, wenn nun in absehbarer Zeit eine neue Lösung präsentiert werden würde.

"Unmittelbar nach dem Rückzug von Springer hat mich Haim Saban darüber informiert, dass er in jedem Fall sicherstellen werde, dass die erfolgreiche und im Wettbewerb gut positionierte Senderfamilie ProSiebenSat.1 erhalten bleibe", sagte Ring. Damit plant Saban offenbar keine Zerschlagung der Senderfamilie. Die kartell- und medienrechtlichen Regelungen, die Springer zur Aufgabe seiner Pläne bewogen hatten, beurteilte Ring als problematisch. Im Inland verwurzelte Unternehmen hätten im Vergleich zu Investoren aus dem Ausland mit deutlich höheren Hürden zu kämpfen.

Die bayerische Regierung rechnet mit einem ausländischen Käufer für ProSiebenSat.1. Nach dem Scheitern der Übernahme sei jetzt eine internationale Lösung wahrscheinlich, sagte Staatskanzleichef Eberhard Sinner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare