Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!

Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!

Medienwächter hofft auf deutsche Beteiligung

- München - Nach dem Aus für die Übernahmepläne Springers für ProSiebenSat.1 hoffen die Medienwächter noch auf einen Investor aus dem Inland. "Eine unternehmerische Beteiligung aus dem Inland wäre wünschenswert", sagte der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Wolf-Dieter Ring. Dabei könnte ein Engagement möglicherweise auf mehrere Schultern verteilt werden. Es würde ihn nicht überraschen, wenn nun in absehbarer Zeit eine neue Lösung präsentiert werden würde.

"Unmittelbar nach dem Rückzug von Springer hat mich Haim Saban darüber informiert, dass er in jedem Fall sicherstellen werde, dass die erfolgreiche und im Wettbewerb gut positionierte Senderfamilie ProSiebenSat.1 erhalten bleibe", sagte Ring. Damit plant Saban offenbar keine Zerschlagung der Senderfamilie. Die kartell- und medienrechtlichen Regelungen, die Springer zur Aufgabe seiner Pläne bewogen hatten, beurteilte Ring als problematisch. Im Inland verwurzelte Unternehmen hätten im Vergleich zu Investoren aus dem Ausland mit deutlich höheren Hürden zu kämpfen.

Die bayerische Regierung rechnet mit einem ausländischen Käufer für ProSiebenSat.1. Nach dem Scheitern der Übernahme sei jetzt eine internationale Lösung wahrscheinlich, sagte Staatskanzleichef Eberhard Sinner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

300 Millionen mehr - Darum geht der Deutsche-Bank-Umbau so ins Geld
Die hohen Kosten sind ein Thema, das die Deutsche Bank nicht so leicht loswird. Jetzt soll auch der geplante Umbau teurer werden.
300 Millionen mehr - Darum geht der Deutsche-Bank-Umbau so ins Geld
Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Eher negativ aufgenommene Unternehmenszahlen haben beim Dax einen zuvor erhofften Erholungsversuch verhindert.
Zahlenflut verhindert Dax-Erholung
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Wolfsburg - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen ist trotz Dieselkrise und aller Turbulenzen an der Unternehmensspitze solide in das laufende Jahr gestartet.
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet
Das Facebook-Geschäft legte zu Jahresbeginn weiter ungebremst zu. Der Datenskandal kam sowieso zu spät, um die Quartalszahlen noch zu beeinflussen. Aber die neue …
Facebook mit Gewinnsprung - Dämpfer erwartet

Kommentare