Medienzar Murdoch baut seinen Sohn als Nachfolger auf

-

London/New York (dpa) - Der australische Medienmogul Rupert Murdoch (76) hat im Zuge der seit Jahren umfangreichsten Reorganisation seines Imperiums seinen Sohn James als potenziellen Nachfolger an der Konzernspitze aufgebaut.

Der erst 34 Jahre alte Manager wurde am Freitag in London zum neuen Geschäftsführer des Imperiums News Corporation für Europa und Asien ernannt. James Murdoch übernimmt damit die direkte Verantwortung für die strategische und operative Entwicklung des Mediengiganten in weiten Teilen der Welt.

Zu den wichtigsten Veränderungen im Murdoch-Reich gehört, dass der bisherige Chef des Zeitungsverlages News International, Les Hinton, von London nach New York geht und dort Richard Zannino als Chef des kürzlich von Murdoch für 5,6 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro) gekauften Unternehmens Dow Jones ablöst. Formell sollen die Aktionäre von Dow Jones, dem unter anderem das "Wall Street Journal" gehört, die Übernahme durch Murdoch am nächsten Donnerstag absegnen. Mit den Mehrheitsaktionären der Bancroft-Familie einigte er sich bereits.

Der 48-jährige Zannino, der eine Abfindung in zweistelliger Dollar-Millionen-Höhe erhalten soll, war seit 2006 Dow-Jones-Chef. Er werde in der Übergangsphase noch beratend zur Verfügung stehen, hieß es. Dow Jones verfügt auch über die angesehene Börsenwochenzeitung "Barron's", die "Dow Jones News Wires", die Börsen-Website "MarketWatch" und die News-Datenbank "Factiva".

Neuer Herausgeber des Dow-Jones-Flaggschiffs "Wall Street Journal" wird den Verlautbarungen vom Freitag zufolge Robert Thomson, der bisherige geschäftsführende Chefredakteur der Londoner Murdoch- Zeitung "The Times". Sie gehört ebenso wie das Boulevardblatt "The Sun", Murdochs Fernsehgeschäft in Italien, die Satelliten-TV-Tochter in Asien sowie der Sender Star TV zum neuen Verantwortungsbereich von James Murdoch.

"Dies ist die richtige Zeit, unsere Operationen in Europa und Asien unter einer neustrukturierten Gruppenführung anzugleichen", erklärte Rupert Murdoch laut Online-Ausgabe der "Financial Times" zur Ernennung seines Sohnes. James Murdoch führte seit 2003 das Unternehmen British Sky Broadcasting (BSkyB), das sein Vater vor 18 Jahren gegründet hatte und an dem News Corporation heute noch 39 Prozent hält.

James Murdoch bleibt BSkyB allerdings erhalten: Er löst dort seinen Vater als Vorstandsvorsitzenden ohne Geschäftsbereich ab. Neuer Chefmanager der TV- und Internet-Gruppe wird der bisherige Finanzchef Jeremy Darroch. "Das Team bei Sky hat bewiesen, dass man erfolgreich sein kann mit einem Appetit auf Veränderungen und mit dem festen Blick auf die Wünsche der Kunden", sagte Murdoch senior in einer von BSkyB am Freitag verbreiteten Erklärung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare