+
Fiat Chrysler und Renault könnten bald zusammen arbeiten.

Mega-Deal

Konkurrenz für VW? So wollen zwei Konzerne zum drittgrößten Autobauer der Welt werden

Fiat Chrysler hat Renault eine Fusion vorgeschlagen. Somit könnten die zwei Konzerne zum drittgrößten Autobauer der Welt werden.

London/Boulogne-Billancourt - Die beiden Autokonzerne Fiat Chrysler und Renault prüfen eine Fusion zum drittgrößten Autobauer der Welt. Fiat Chrysler teilte am Montag mit, der Konzern habe Renault das Angebot eines Zusammenschlusses unterbreitet. Renault erklärte, der Verwaltungsrat komme am Montagmorgen zusammen, um über das Angebot zu beraten. Den Plänen zufolge würde der fusionierte Konzern je zu Hälfte den Eigentümern des US-italienischen Autobauers Fiat Chrysler und den Eigentümern des französischen Autokonzerns Renault gehören, wie beide Unternehmen mitteilten. Notiert wäre er an den Börsen in Paris, Mailand und New York.

Fiat Chrysler und Renault wollen „komplette Marktabdeckung“

Beide Konzerne zusammen würden jährlich 8,7 Millionen Autos produzieren und damit zum drittgrößten Autobauer weltweit nach Volkswagen und Toyota aufsteigen, wie Fiat Chrysler (FCA) mitteilte. Das Angebot der beiden Unternehmen sei groß und ergänze sich, ein Zusammenschluss erlaube eine "komplette Marktabdeckung". Renault verkauft seine Fahrzeuge vor allem in Europa. Größter Markt für FCA ist Nordamerika. Arbeitsplätze seien durch die geplante Fusion nicht in Gefahr, versicherte FCA: Es seien keine Werksschließungen geplant. FCA rechnet demnach mit Einsparungen von jährlich fünf Milliarden Euro.

Berichte über eine mögliche Fusion hatte es bereits am Wochenende gegeben. Vorgespräche zwischen den beiden Konzernen sollen bereits unter dem früheren Renault-Chef Carlos Ghosn begonnen haben. Gegen den früheren Vorzeigemanager läuft derzeit in Japan ein Verfahren wegen finanziellen Fehlverhaltens. Ghosns Verhaftung hatte die Beziehungen zwischen Renault und seinem japanischen Partner Nissan belastet.

Fiat Chrysler machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 110 Milliarden Euro, Renault kam auf 57,4 Milliarden. An der Börse ist Fiat Chrysler derzeit fast 20 Milliarden Dollar wert, Renault 14,8 Milliarden Euro.

Daimler-Boss Dieter Zetsche hat den Konzern in die Hände seines Nachfolgers übergeben. Sein Erzrivale bedankte sich bei dem Manager für die langjährige Rivalität - auf lustige Weise.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leoni-Verlust höher als erwartet
Ein Verlust war erwartet worden - aber nicht in dieser Höhe. Der Nürnberger Kabel- und Bordnetz-Spezialisten Leoni strauchelt vor allem wegen eines Großprojektes.
Leoni-Verlust höher als erwartet
Deutscher Wirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus
Europas größte Volkswirtschaft tritt Ende 2019 auf der Stelle. Die Ausbreitung des Coronavirus dämpft Hoffnungen auf eine rasche Erholung. Trotz der schwächelnden …
Deutscher Wirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus
Thyssenkrupp: Verkauf der Aufzugssparte auf der Zielgeraden
Bekannt ist Thyssenkrupp für Stahl. Geld verdient der Konzern momentan aber fast nur im Geschäft mit Aufzügen. Weil sich die Finanzlage der Essener immer mehr zugespitzt …
Thyssenkrupp: Verkauf der Aufzugssparte auf der Zielgeraden
Prall gefüllte Auftragsbücher in der Baubranche
Die Baubranche boomt. Der Wert der Bestellungen lag noch nie so hoch. Nicht nur private, auch staatliche Aufträge sorgen für kräftigen Schwung im Geschäft.
Prall gefüllte Auftragsbücher in der Baubranche

Kommentare