+
Burkhard Wagner (Vorstand) von der PARTNERS VermögensManagement AG.

Megatrends – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Vermeintliche Megatrends entstehen schnell und sind oft auch genau so schnell wieder vorbei. Dabei gibt es einige Trend, auf die Anleger tatsächlich setzen sollten.

Als Megatrends werden große technologische, wirtschaftlich und gesellschaftliche Entwicklungen bezeichnet, die unsere Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig prägen und verändern werden. Aktiengesellschaften, die von diesen Trends profitieren, verfügen langfristig über ein ausgeprägtes Wachstumspotenzial.

Der Anleger sollte sorgfältig abwägen, ob es sich bei einer zu erwartenden speziellen Entwicklung um einen lang andauernden Megatrend oder nur um ein kurzfristiges Modethema handelt. So schossen zu Zeiten des Börsengangs der Deutschen Post Logistikfonds, als die Gewinner eines Megatrends, aus dem Boden. Einige Jahre später ist das Ergebnis sehr ernüchternd.

Qualifizierte Zukunftsforscher beschäftigen sich dagegen regelmäßig mit der Zukunft und den zu erwartenden langfristigen Megatrends. Hier einige Beispiele:

  • Energie: Einer der schwerwiegendsten Trends ist vor dem Hintergrund der Energieknappheit der Einsatz von erneuerbaren Energien sowie Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung. Der Wunsch nach relativer Energiesicherheit, der Kampf gegen die Erderwärmung, sowie die Schaffung neuer Arbeitsplätze in neuen Industrien sind starke Triebfedern für langjähriges Wachstum.
  • Agrar: Trotz derzeit tendenziell sinkender Lebensmittelpreise bleibt der Agrarsektor bei rasant ansteigender Weltbevölkerung und sich schnell ändernden Ernährungsgewohnheiten langfristig ein Megatrend. Durch Klimawandel und zunehmende Verstädterung sind in diesem Segment auf Dauer gigantische Investitionen von Nöten.
  • Wasser: Als globale Herausforderung stellt sich die weltweite Versorgung mit Trinkwasser dar. Bereits heute leben 1,1 Mrd. Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Fachleute sprechen inzwischen vom „blauen Gold“ und warnen langfristig vor Engpässen.
  • Infrastruktur: Unabhängig von den weltweit angekündigten „Konjunkturprogrammen“ ist der Bedarf an Infrastrukturinvestitionen immens. Experten erwarten Gesamtinvestitionen im Billionen-USD-Bereich. Je nach Region ist der individuelle Bedarf jedoch sehr unterschiedlich.
  • Gesundheit: Der demografische Wandel erfasst ganz Europa. In Deutschland wird im Jahre 2050 jeder Dritte über 65 Jahre alt sein. Hierbei steigen zukünftig zum Beispiel die Ausgaben für Gesundheit und Alterspflege deutlich. Der Megatrend „Silberne Revolution“ durchdringt sämtliche Lebensbereiche.
  • Grundsätzlich sollten nur Investoren mit „langem Atem“ auf Megatrends setzen. Gleichwohl bleiben die erwähnten Trends auf lange Sicht sehr interessant und bieten Unternehmen sowie Investoren hervorragende Wachstums– und Entwicklungschancen. Die Finanzkrise hat auch die Bewertungen von Megatrend-Gewinnern abstürzen lassen. Somit bieten sich derzeit antizyklischen Langfristanlegern sehr interessante Einstiegschancen, um an Megatrends zu partizipieren. Doch Achtung: Selbst definierte „Megatrend-Aktienfonds“ enttäuschen zumeist und erreichen noch nicht einmal den Durchschnitt aller „normal“ anlegenden internationalen Aktienfonds, die auch Megatrend-Gewinner aufspüren und in ihren Fonds berücksichtigen. Und geschlossene Fonds sollte man hinsichtlich des Chancen-/ Risikoverhältnisses genau überprüfen.

Autor:

Burkhard Wagner , Vorstand der Partners Vermögensmanagement AG in München.

Anmeldung für den kostenlosen Vermögens-Check

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare