Mehdorn bleibt der Chef bis 2011

Berlin - Hartmut Mehdorn bleibt bis 2011 an der Spitze der Deutschen Bahn und kann den bundeseigenen Konzern weiter in Richtung Börse steuern. Der Aufsichtsrat verlängerte den bis Ende Mai 2008 laufenden Vertrag des 64-Jährigen um drei Jahre, wie die Bahn mitteilte. Der Vorsitzende des Kontrollgremiums, Werner Müller, sagte, für die geplante Teilprivatisierung sei Kontinuität in der Führung unerlässlich. Der Aufsichtsrat gab zudem grünes Licht für eine Übernahme der britischen Güterbahn EWS und des spanischen Transporteurs Transfesa.

Mit der Vertragsverlängerung für den seit Ende 1999 amtierenden Mehdorn sei sichergestellt, dass der Konzern auch nach der geplanten Teilprivatisierung Kurs halten werde, sagte Müller. Das letzte große Staatsunternehmen soll nach einem Beschluss des Bundestags bis 2009 an den Kapitalmarkt gehen. Der Bahn-Vorstand strebt dies bereits bis Mitte 2008 an. Der Entwurf eines Privatisierungsgesetzes wird derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Für Mehdorns längere Dienstzeit wurde eine Ausnahme von der generellen Altersgrenze von 65 Jahren für Vorstandsmitglieder gemacht.

Mit der Übernahme der beiden Güterbahnen in Großbritannien und Spanien will die Bahn ihr internationales Frachtgeschäft weiter ausbauen. Vorstellen wollen Mehdorn und Logistik-Vorstand Norbert Bensel die Akquisitionen heute in Frankfurt. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt. Die Gesellschaft EWS (English Welsh & Scottish Railway) ist die größte britische Güterbahn. Die spanische Transfesa ist vor allem auf Schienentransporte für die Autoindustrie spezialisiert.Wie inoffiziell zu erfahren war, ist bei EWS eine vollständige Übernahme geplant und bei Transfesa eine Mehrheitsbeteiligung.

Die Deutsche Bahn wandelt sich schon seit einigen Jahren vom nationalen Schienenverkehrsanbieter zu einem weltweit tätigen Logistik-Konzern. Im Jahr 2002 wurde die Spedition Schenker gekauft, Anfang 2006 kam der US-Logistik-Anbieter Bax Global dazu.

Wie Mehdorn sagte, haben sich Umsatz und Ergebnis in den ersten fünf Monaten 2007 positiv entwickelt. "Die Ziele für dieses Jahr werden wir sicherlich erreichen, wenn keine außergewöhnlich negativen Umstände eintreten." Sorgen machten ihm aber Streikdrohungen im laufenden Tarifkonflikt. An diesem Samstag endet die Friedenspflicht. Die zweite Verhandlungsrunde für 134 000 Beschäftigte war am Vortag ohne Annäherung zu Ende gegangen.

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA lehnten das Arbeitgeber-Angebot von zwei Erhöhungen um je zwei Prozent binnen 30 Monaten ab. Sie fordern sieben Prozent mehr Geld für zwölf Monate. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare