+
Horst Amann (l) hatte Hartmut Mehdorn im Ausschuss belastet. Foto: Nestor Bachmann/Archiv

Schmiergeld-Affäre

BER: Mehdorn soll noch einmal aussagen

Berlin - Eine Woche nach seinem Abschied als Flughafenchef haben die Abgeordneten im Berliner Untersuchungsausschuss noch Fragen an Hartmut Mehdorn.

Der 72-Jährige soll heute im Landesparlament unter anderem erklären, wie er mit einer mutmaßlichen Schmiergeldaffäre beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens umgegangen ist. Sein früherer Rivale Horst Amann hatte Mehdorn im Ausschuss belastet.

Die Flughafengesellschaft betont, dass sich der Verdacht gegen einen ihrer damaligen Bereichsleiter bei internen Untersuchungen 2013 nicht erhärtet habe. Seit Dezember 2014 ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen Bestechung und Bestechlichkeit. Der frühere Flughafenmitarbeiter soll von einer Baufirma mit einem Millionenbetrag bestochen worden sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare