+
Es gibt warnende Worte vom Flughafenchef Hartmut Mehdorn.

Aufsichtsrat berät Finanzfrage

Mehdorn warnt vor Geldnot am Hauptstadtflughafen

Schönefeld - Der Aufsichtsrat des neuen Hauptstadtflughafens muss aus Sicht von Flughafenchef Hartmut Mehdorn bei seiner Sitzung an diesem Freitag dringend die Finanzierung des Projekts sichern.

Die unklare Finanzfrage am neuen Hauptstadtflughafen und eine Korruptionsaffäre in der Betreibergesellschaft beschäftigen am Freitag den Aufsichtsrat. Am letzten offiziellen Arbeitstag (Freitag, 13. März) des scheidenden Geschäftsführers Hartmut Mehdorn tritt das Kontrollgremium am Flughafen Tegel in Berlin zusammen.

Mehdorn warnte am Donnerstag vor Stillstand auf der Baustelle, sollte die Flughafen-Eigentümer Berlin, Brandenburg und der Bund nicht zügig klären, wie eine Finanzspritze von 1,1 Milliarden Euro aufgebracht wird. Der Aufsichtsrat hatte sie im vergangenen Sommer beschlossen, sie ist im jüngsten Finanzrahmen von 5,4 Milliarden Euro für den Bau des Flughafens und den Schallschutz enthalten. „Wir brauchen jetzt dringend eine Entscheidung von unseren Anteilseignern“, sagte Mehdorn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstag). Die Eigentümer haben noch nicht beschlossen, wie das Geld beschafft werden soll - etwa durch Bankkredite, Zuschüsse der öffentlichen Hand oder den Einstieg eines Investors.

An diesem Montag übernimmt der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld das Amt des 72-Jährigen, der im Streit mit dem Aufsichtsrat seinen Posten zur Verfügung gestellt hatte. „Viele Weichen sind gestellt“, teilte der 51 Jahre alte Mühlenfeld am Donnerstag mit. „Wir werden in Schönefeld und Tegel bis zur BER-Inbetriebnahme die nötigen Investitionen tätigen und uns auf die zügige und sichere Inbetriebnahme sowie das weitere Wachstum des BER konzentrieren.“

Fragen an Mehdorn dürfte der Aufsichtsrat zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Neuruppin haben. Sie geht dem Verdacht nach, dass ein frühere Bereichsleiter Bestechungsgeld in Millionenhöhe von einer Baufirma angenommen habe. Mehdorn wusste von dem Verdacht schon 2013, interne Recherchen haben diesen nach Unternehmensangaben damals aber nicht erhärtet.

Die Berliner Grünen forderten am Donnerstag eine generelle Rechnungsprüfung am Flughafen, um weitere mögliche Korruptionsfälle aufzudecken. Die Opposition im Brandenburger Landtag will Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Montag vor den Flughafen-Sonderausschuss zitieren, um Antworten die tatsächlich zu erwartenden Kosten des Projekts zu verlangen.

Einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden wird das Kontrollgremium nach Angaben des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) noch nicht wählen. Der Posten ist seit dem Rücktritt von Müllers Amtsvorgänger Klaus Wowereit (SPD) unbesetzt. Die Sitzung leitet Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider (SPD). Bund und Länder sind seit Monaten damit beschäftigt, die Posten in Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung neu zu verteilen.

dpa

Flughafen Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe
Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"
Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Kommentare