+
Rentner protestieren in Athen: Wer in Griechenland Anspruch auf Rente hat, muss zwischen sechs bis 24 Monate lang warten, bis sie ausgezahlt wird. Foto: Simela Pantzartzi/Archiv

Mehr als 350 000 Griechen warten auf ihre Rente

Athen (dpa) - Wer in Griechenland Anspruch auf Rente hat, muss zwischen sechs bis 24 Monate lang warten, bis sie ausgezahlt wird. Mehr als 350 000 Menschen warten auf ihre Renten.

Grund seien die verspätete Auszahlung staatlicher Subventionen für die defizitären Rentenkassen, die weit verbreitete Schwarzarbeit, die Verluste der Rentenkassen durch den Schuldenschnitt für private Gläubiger Griechenlands im Jahr 2012 sowie fehlendes Personal.

Die meisten Rentenkassen hatten in griechische Staatsanleihen investiert und dann wegen des Schuldenschnitts mehr als 50 Prozent ihrer Einlagen verloren. Dies berichteten am Donnerstag griechische Medien unter Berufung auf die Gewerkschaft der Beamten der staatlichen Rentenkassen.

Im Verzug seien sogar die vorläufigen Renten, die die Menschen bekommen, damit sie nicht auf die Hilfe von Verwandten angewiesen sind, bis sie ihre Rente bekommen. Bei der größten griechischen Rentenkasse der Angestellten (IKA) etwa seien mehr als 85 000 Rentenanträge im Verzug. 38 000 Menschen warten auf eine vorläufige Rente. Diese Rentenkasse weise ein Defizit von mehr als zwei Milliarden Euro auf, hieß es.    

Bericht Radisender der Stadt Athen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare