+
Die mehr als 81.000 Autokäufer beantragten einen Eintrag ins Klageregister. Foto: Marcel Kusch

Manipulationen am Dieselmotor

Mehr als 81.000 Autokäufer schließen sich Klage gegen VW an

Berlin (dpa) - Der neuen Verbraucherklage gegen Volkswagen wegen des Diesel-Abgasskandals haben sich inzwischen mehr als 81.000 Autokäufer angeschlossen. Sie beantragten einen Eintrag ins Klageregister, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mitteilte.

Das Interesse, sich an einer Klage gegen VW zu beteiligen, sei also offensichtlich sehr groß, sagte vzbv-Chef Klaus Müller. "Wir rechnen damit, dass die Zahl der Anmeldungen weiter steigt."

Das Register war erst Ende November eröffnet worden. Damit über die Klage vor Gericht verhandelt werden kann, mussten sich binnen zwei Monaten mindestens 50 Betroffene eintragen. Der vzbv will zusammen mit dem Autofahrerclub ADAC eine erst kürzlich eingeführte Musterfeststellungsklage gegen VW führen - stellvertretend für vom Abgasskandal betroffenen VW-Kunden. Ziel ist, eine Grundlage für die leichtere Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen zu schaffen.

Bei der Musterfeststellungsklage übernehmen die Verbraucherschützer das Prozessrisiko. Verbraucher können sich bis zum Beginn des Prozesses eintragen. VW hat die Forderungen zurückgewiesen: Die Autos seien genehmigt, technisch sicher und fahrbereit. Im September 2015 hatte VW Manipulationen an Dieselmotoren einräumen müssen. Vom Pflichtrückruf bei Volkswagen sind 2,5 Millionen Autos betroffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Furchtbar“: Änderung bei Aldi Süd – Kunden vermuten dahinter eine fiese Masche
Ein Kunde bei Aldi Süd ist über die Verpackungen entsetzt. „Das geänderte Design ist furchtbar“, wettert er. Andere Verbraucher haben direkt eine Vermutung.
„Furchtbar“: Änderung bei Aldi Süd – Kunden vermuten dahinter eine fiese Masche
Dax startet im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Zinseuphorie der vergangenen Woche gewinnen am deutschen Aktienmarkt die politischen Unsicherheiten langsam wieder die Oberhand.
Dax startet im Minus
„Wir fordern alle auf, diesen Wahnsinn zu beenden!“: Getränkemarkt wirft Kunden Umweltschutz-Heuchelei vor
Ein Getränkemarkt konfrontierte seine Kunden mit einem erschreckenden Foto. Die Aktion sollte einen Denkanstoß geben.
„Wir fordern alle auf, diesen Wahnsinn zu beenden!“: Getränkemarkt wirft Kunden Umweltschutz-Heuchelei vor
Im Handel wird geklaut, was nicht niet- und nagelfest ist
Im Einzelhandel wurden 2018 Waren im Wert von rund 3,75 Milliarden Euro geklaut. Daran konnten auch Videokameras in den Verkaufsräumen und elektronische Etikette nichts …
Im Handel wird geklaut, was nicht niet- und nagelfest ist

Kommentare