Mehr Aufträge für Industrie zu Jahresbeginn

- Berlin - Die deutsche Industrie hat im Januar nach der leichten Schwächephase zum Jahresende wieder einen Anstieg der Auftragseingänge verzeichnet. Die Nachfrage stieg im Vergleich zum Dezember um 1,4 Prozent, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas niedrigeren Wachstum gerechnet. Grund für die positive Entwicklung war die wachsende Nachfrage aus dem Ausland, vor allem aus der Nicht-Eurozone. Hier lag der Orderzuwachs bei 8,2 Prozent. Hingegen gingen die Bestellungen aus der Eurozone um 1,8 Prozent zurück. Die Inlandsnachfrage sank um 0,6 Prozent.

Die Angaben für Dezember 2005 korrigierte das Ministerium deutlich nach oben: Nach den endgültigen Zahlen verzeichnete die Industrie bei den Auftragseingängen zum Jahresende lediglich ein Minus von 0,3 Prozent. Diesen Rückgang führte das Ministerium auf die teils kräftigen Steigerungen in den Vormonaten zurück. Zunächst war von einem Rückgang von 1,6 Prozent ausgegangen worden.

Der Aufwärtstrend bei den Auftragseingängen sei gefestigt, hieß es. Die außerordentlich gute Stimmung in der Wirtschaft werde von der Entwicklung der Auftragseingänge real unterlegt. Dies bedeute positive Aussichten für die Industrieproduktion in den kommenden Monaten. Eine Fortsetzung des konjunkturellen Erholungsprozesses sei wahrscheinlich.

Im Januar wurden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wieder überdurchschnittlich viele Großaufträge verzeichnet. Ein kräftiges Auftragsplus verbuchten insgesamt vor allem Hersteller von Investitionsgütern (plus 4,3 Prozent). Der Maschinenbau legte um 7,5 Prozent zu, die Kfz-Branche um 11,7 Prozent.

Die Auftragseingänge sind wie die an diesem Donnerstag folgenden Angaben zur Industrieproduktion wichtige Frühindikatoren für die weitere konjunkturelle Entwicklung. Im weniger schwankungsanfälligen und damit aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Dezember/Januar gegenüber Oktober/November) stieg die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen um 1,1 Prozent. Aus dem Ausland wurde dabei ein Nachfrageplus von 1,7 Prozent gemeldet, aus dem Inland ein Plus von 0,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Nachfrage im Dezember/Januar um 9,5 Prozent. Die Auslandsnachfrage legte dabei um 15,4 Prozent zu, die Inlandsnachfrage um 3,8 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.