+
Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Wo es die meisten Zuwächse gab und welche Trends sich fortsetzten:

Mehr Personal an Hochschulen, Schulen und Kindertagesstätten führte bis Mitte 2010 zu einem Plus von rund 38 600 Person oder 0,8 Prozent auf insgesamt 4,59 Millionen Beschäftigte, wie das Statistischen Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte.

Den größten Zuwachs gab es dabei im Landesbereich. Am Stichtag 30. Juni 2010 war dort rund die Hälfte der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes tätig. Besonders stark war der Personalanstieg mit 4,2 Prozent bei den Hochschulen und mit 5,6 Prozent bei den Beschäftigten an Kindertagesstätten. Dabei setzte sich jedoch mit einem Plus von 3,7 Prozent der Trend der Teilzeitbeschäftigung fort.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare