Fast 30 Prozent

Bayerische Firmen wollen Fachkräfte aus dem Ausland

München - Auf der Suche nach dringend benötigten Fachkräften setzen die Firmen in Bayern immer stärker auf Mitarbeiter aus dem Ausland: Laut einer Umfrage sind es fast 30 Prozent.

In einer Umfrage des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK) unter 4000 Unternehmen gaben 28 Prozent an, künftig mit Fachkräften aus dem Ausland zu planen.

Bislang suchen nur 20 Prozent der Betriebe außerhalb Deutschlands nach Personal. „Der Wille, Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen, wächst in der bayerischen Wirtschaft stetig“, sagte BIHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen am Montag in München. Das größte Hindernis bei der Suche nach ausländischen Fachkräften seien allerdings mangelnde Sprachkenntnisse.

Der Fachkräftemangel erschwert auch die Planungen der Betriebe für das kommende Jahr. Fast jedes dritte Unternehmen gab in der Umfrage an, offene Stellen mehr als zwei Monate lang nicht besetzen zu können. Vier von zehn Unternehmen sehen den Fachkräftemangel als Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein …
Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Voestalpine-Chef Wolfgang Eder geht mit seiner eigenen Branche hart ins Gericht. Die Stahlindustrie verschließe mit Unterstützung der Politik die Augen vor ihren …
Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

Kommentare