Manuela Dollinger

Expansive Geldpolitik der EZB

Mehr Flexibilität

  • schließen

Die jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank kommentiert Manuela Dollinger, Wirtschafts-Redakteurin des Münchner Merkur.

Die Europäische Zentralbank hat – anders als erwartet – ihren Kurs nicht verschärft. Der Leitzins bleibt bei null Prozent. Das Programm, mit dem Staats- und Unternehmensanleihen aufgekauft werden, wird vorerst nicht verlängert. Kritiker der expansiven Geldpolitik sollten sich allerdings nicht zu früh freuen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, dürfte das Motto in Frankfurt lauten. Da das Anleihenprogramm ohnehin noch bis März 2017 läuft, bleibt noch viel Zeit, um nachzulegen. Und die wird EZB-Chef Mario Draghi wohl auch nutzen.

Denn solange die Zentralbank am Inflationsziel von knapp unter 2,0 Prozent festhält, gibt es keinen Ausweg aus der Abwärtsspirale des billigen Geldes – auch wenn die geldpolitischen Mittel mittlerweile begrenzt sind und die Geldflut kaum Wirkung zeigt. Dabei wäre in der derzeitigen Situation mehr Flexibilität gefragt – zum Beispiel in Form eines Inflationskorridors zwischen knapp über null und zwei Prozent. Auch damit käme die EZB ihrer Verpflichtung nach, für stabile Preise zu sorgen.

Allein der massive Ölpreisverfall, der die Inflation drückt, macht das Erreichen der Zielmarke von zwei Prozent momentan ohnehin unmöglich. Die Konsequenzen sind wiederum weitreichend: Banken, Versicherer und institutionelle Anleger sind unter Druck. Sparer zahlen zum Teil Negativzinsen. Ein starres Inflationsziel, das sich die EZB selbst verordnet hat, reicht nicht als Rechtfertigung für die Folgen dieser Politik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare