Mehr Flugpassagiere als vor der Wirtschaftskrise

Wiesbaden - Das Passagieraufkommen an den deutschen Flughäfen hat im diesjährigen Sommerflugplan trotz der Behinderungen durch die Aschewolke im Frühjahr sein Vorkrisenniveau überschritten.

Insgesamt traten zwischen April und Oktober 61,6 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen ihre Flüge an, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Dies ist ein Zuwachs um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dadurch sei der Rückgang von 4,3 Prozent 2009 mehr als ausgeglichen und der Stand des Sommerflugplans 2008 um 0,5 Prozent übertroffen worden. Dabei seien in allen Monaten - außer dem von der Aschewolke beeinflussten April - Zuwachsraten zwischen 7,1 und 10,1 Prozent verzeichnet worden, hieß es.

Laut der Behörde gingen die meisten Auslandsreisen nach Europa. Mit 36,7 Millionen Passagieren entschieden sich 5,0 Prozent mehr als im Vorjahr für ein entsprechendes Ziel. Ähnlich entwickelten sich die Ziele auf den Balearen und Kanaren. Ein Rekordzuwachs von 19,1 Prozent wurde für den Flughafen Antalya verzeichnet. Überdurchschnittliche legten ebenso Österreich und Polen zu. Noch größer fiel das Plus im Interkontinentalverkehr aus. Hierbei verzeichneten die Statistiker einen Zuwachs um 6,3 Prozent auf 10,4 Millionen Fluggäste.

Drei Viertel von ihnen flogen dabei in die USA, 3,7 Prozent mehr als 2009. Von allen Kontinenten erreichte Asien mit einem um 10,3 Prozent gestiegenen Passagieraufkommen das größte Plus aller Kontinente. Insgesamt steuerten 4,1 Millionen Fluggäste die Region an. Besonders häufig zog es sie dabei in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Japan, Israel und Singapur. Für die Ziele in Afrika wiesen die Experten einen Passagierzuwachs von 4,2 Prozent aus. Dazu trug vor allem Ägypten bei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Luxemburg (dpa) - Die Bezeichnung "Glen" für deutschen Whisky könnte nach Ansicht eines EU-Gutachters irreführend sein.
Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte am Donnerstag die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter …
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Angst der Anleger vor steigenden Zinsen in den USA hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet.
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post ruft Verdi zum Warnstreik auf. 1500 Zusteller sollten am Donnerstag Briefe und Pakete liegen lassen und sich an …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Kommentare