+
Bald soll aus der Schnecke ein Rennpferd werden: Das Breitband-Internet wird in strukturschwachen Regionen ab sofort stärker gefördert.

Mehr Förderung fürs Breitband-Internet

Berlin - Rennnpferd statt Schnecke: Das Breitband-Internet wird in strukturschwachen Regionen ab sofort stärker gefördert. Damit soll die Wirtschaft auf dem Land gefördert werden.

Künftig würden über den Haushaltstopf “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ Breitbandanschlüsse und Netze der nächsten Generation gefördert. Förderfähig seien Leerrohre mit oder ohne Kabel. Gleichzeitig sei eine Vereinfachung der Förderung beschlossen worden.

Kommunen würden durch einen Verzicht auf einen Gewinnabschöpfungsmechanismus bei Projekten mit einer Förderung von bis zu 500.000 Euro entlastet. In strukturschwachen und ländlichen Regionen sei das Internet ein entscheidendes Standortkriterium für die wirtschaftliche Entwicklung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare