7,7 % mehr Gehalt: Deutsche-Bank-Chef verdient am meisten

Düsseldorf - Deutschlands Top-Manager haben mit kräftigen Aufschlägen auf ihre Millionengehälter erneut für Unmut gesorgt. Spitzenverdiener bei den Dax-Konzernen bleibt nach Berechnung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Ackermanns Bezüge summierten sich im Rekordjahr 2006 auf 13,2 Millionen Euro, wobei 9,4 Millionen bar ausgezahlt wurden.

Im Schnitt verdiente die Führungsriege der 30 größten deutschen Unternehmen 2006 rund 1,9 Millionen Euro - das waren 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. "Klar ist: Wenn die Performance der Unternehmen wieder schlechter wird, muss auch weniger gezahlt werden", sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker.

Nach den DSW-Zahlen bekamen die Chefs der 30 Dax-Unternehmen im Durchschnitt 3,417 (Vorjahr: 3,185) Millionen Euro in bar für das Jahr 2006. Hinter Ackermann rangierten Linde- Chef Wolfgang Reitzle (5,9 Mio. Euro) und Daimler- Chrysler-Chef Dieter Zetsche (4,5 Mio. Euro). Schlusslicht unter den Konzernchefs war demnach der Infineon-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Ziebart (1,7 Mio.).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare