Mehr Geld für Angestellte in der Textil- und Modeindustrie

Gladbeck - Die rund 120 000 Beschäftigten der westdeutschen Textil- und Modeindustrie bekommen vom 1. Juni an 3,6 Prozent mehr Geld. Darauf einigten sich nach sechzehnstündigen Verhandlungen die IG Metall und der Arbeitgeber-Gesamtverband Textil und Mode.

Die Laufzeit beträgt ein Jahr. Für die Monate April und Mai soll es eine Einmalzahlung von 200 Euro geben. Unternehmen können nach der Einigung die Einmalzahlungen aus wirtschaftlichen Gründen durch freiwillige Betriebsvereinbarungen kürzen. In solchen Fällen muss aber eine Beschäftigungssicherung beschlossen werden. Außerdem wurde der Tarifvertrag zur Altersteilzeit bis Ende 2009 verlängert.

IG-Metall-Verhandlungsführer Michael Jung zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis : "Wir haben spürbare Einkommensverbesserungen durchgesetzt, die eine dauerhafte Beteiligung am wirtschaftlichen Aufschwung der Branche gewährleisten."  Die Gewerkschaft hatte zunächst 5,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate gefordert und das mit einer insgesamt stabilisierten Lage der Textilbranche begründet. Die Arbeitgeber hatten 2,2 und 1,8 Prozent sowie Einmalzahlungen von zweimal 0,5 Prozent bei 24 Monaten Laufzeit geboten. Seit Ende der Friedenspflicht Ende Februar hatte die Gewerkschaft bundesweit mit Warnstreiks mit mehr als 18 000 Teilnehmern Druck gemacht.

Nicht durchsetzen konnte sich die IG Metall mit ihrer Forderung zur unbefristeten Übernahme der Ausgebildeten. Es wurde vereinbart, dass sich eine Expertengruppe des Themas annimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare