+
Der Bund unterstützt Bahn-Unternehmen, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. 

Schienenverkehr

Mehr Geld für Lärmschutz an Bahnstrecken

Berlin - Für Lärmschutzwände und Dämpftechnik an Schienen gibt der Bund in diesem Jahr abermals mehr Geld aus. Die Fördermittel steigen nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums von 130 Millionen auf 150 Millionen Euro.

Zugleich gibt der Bund Bahn-Unternehmen Geld, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. "Unser Ziel ist es, den Lärm bis 2020 zu halbieren", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Bei einem Werkstattbesuch mit Dobrindt will Bahnchef Rüdiger Grube heute in Berlin die Lärmschutzbilanz des Staatskonzerns vorstellen.

Von 172.500 Güterwagen in Deutschland hat bis jetzt knapp jeder fünfte die leiseren Bremsen. Inzwischen haben nach Ministeriumsangaben 36 Bahnunternehmen Fördergeld beantragt, um ihre alten Wagen umzurüsten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare