+
Der Bund unterstützt Bahn-Unternehmen, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. 

Schienenverkehr

Mehr Geld für Lärmschutz an Bahnstrecken

Berlin - Für Lärmschutzwände und Dämpftechnik an Schienen gibt der Bund in diesem Jahr abermals mehr Geld aus. Die Fördermittel steigen nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums von 130 Millionen auf 150 Millionen Euro.

Zugleich gibt der Bund Bahn-Unternehmen Geld, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. "Unser Ziel ist es, den Lärm bis 2020 zu halbieren", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Bei einem Werkstattbesuch mit Dobrindt will Bahnchef Rüdiger Grube heute in Berlin die Lärmschutzbilanz des Staatskonzerns vorstellen.

Von 172.500 Güterwagen in Deutschland hat bis jetzt knapp jeder fünfte die leiseren Bremsen. Inzwischen haben nach Ministeriumsangaben 36 Bahnunternehmen Fördergeld beantragt, um ihre alten Wagen umzurüsten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Immer mehr Leute kaufen online. Läden in den Innenstädten haben es deswegen ziemlich schwer. Nun geht der Online-Reise Amazon einen neuen Weg. Ist es eine Überraschung?
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Wer es aber besonders schwer hat, offenbart eine …
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare