+
Eine Streikweste der Gewerkschaft Verdi hängt am 20.02.2013 an einem Kontrollband vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen in Hamburg.

Keine neuen Airport-Streiks

Mehr Geld für Passagierkontrolleure

Düsseldorf - Passagierkontrolleure an Flughäfen verdienen künftig bis zu neun Euro pro Stunde. Betroffen sind 34.000 Arbeiter. Der Einigung waren massive Streiks vorausgegangen.

Der mit massiven Streiks an den NRW-Großflughäfen erbittert geführte Arbeitskampf im privaten Sicherheitsgewerbe ist beendet. 87 Prozent der Verdi-Mitglieder aus den Streikbetrieben hätten dem Vorschlag des Landesschlichters zugestimmt, teilte ein Verdi-Sprecher am Montag in Düsseldorf mit.

Die Arbeitgeber hatten den Schlichterspruch bereits rechtlich verbindlich akzeptiert. Er sieht Lohnerhöhungen für Nordrhein-Westfalen zwischen gut 9 und 23 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren vor. Der Wermutstropfen ist aus Gewerkschaftssicht ein Zeitraum von vier Monaten ohne Gehaltserhöhung.

Landesschlichter Bernhard Pollmeyer hatte den Kompromiss ausgehandelt. Pollmeyer sollte am Montag auch den Konflikt im Hamburger Sicherheitsgewerbe schlichten. Auch dort war der Flughafen massiv bestreikt worden.

Stundenlöhne für 34.000 Beschäftigte steigen auf neun Euro

Die Stundenlöhne der unteren Lohngruppe des Sicherheitspersonals werden während der zweijährigen Laufzeit um 10,4 Prozent auf neun Euro steigen. In dieser Gruppe sei die überwiegende Zahl der 34.000 Beschäftigten.

Im Bereich der Personenkontrolle an den Flughäfen bekommen die Beschäftigten knapp 19 Prozent mehr, in der Waren- und Frachtkontrolle sind es fast 23 Prozent. Die Werksfeuerwehrleute können eine Gehaltserhöhung um mehr als 9 Prozent verbuchen.

Einer der höchsten Tarifabschlüsse der jüngeren Zeit

„Durch die hohe Streikbereitschaft konnten wir eine neue Tarifpolitik in der Branche einleiten“, so Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Die Niedriglöhne der boomenden Branche seien zwar nicht beseitigt, stiegen nun aber wesentlich stärker als in anderen Branchen. Laut Verdi ist der Schlichterspruch bundesweit einer der höchsten Tarifabschlüsse der jüngeren Zeit.

In dem Arbeitskampf waren in den vergangenen Monaten die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn immer wieder tagelang bestreikt worden. Allein in Düsseldorf fielen durch die Streiks des Sicherheitspersonals über 1000 Flüge aus, mehr als 100.000 Fluggäste waren betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat trotz einer Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China zugelegt. Er stieg um 0,51 Prozent auf 12 157,67 Punkte. Händler …
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
Im Kampf gegen konkurrierende Fahrdienstleister wie Uber hat das traditionelle Taxi-Gewerbe in München und Nürnberg gleiche Wettbewerbsbedingungen gefordert.
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
BMW, Daimler und Volkswagen unter Kartellverdacht
Das Datum hat einige Symbolkraft. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun …
BMW, Daimler und Volkswagen unter Kartellverdacht

Kommentare