Kundgebung vor Firmen-Zentrale

Mehr als 500 Ikea-Mitarbeiter streiken

Wallau - Im Tarifkonflikt des Einzelhandels hat die Gewerkschaft Verdi die Möbelkette Ikea bestreikt. Mehr als 500 Beschäftigte versammelten sich am Freitag vor der Unternehmenszentrale in Wallau bei Wiesbaden.

„Unsere Erwartungen wurden zahlenmäßig weit übertroffen“, sagte Verdi-Streikleiter Wolfgang Thurner. In einem Demonstrationszug umstellten die Beschäftigten aus ganz Deutschland die Unternehmenszentrale. „Das Haus hatte geöffnet, war aber unterbesetzt“, sagte Thurner. Das Unternehmen gab auf Anfrage keine Stellungnahme ab.

Der Tarifstreit schwelt seit Mai. Im August hatte Ikea die Vergütung um 2,5 Prozent erhöht - das lehnt die Gewerkschaft aber ab, denn das Unternehmen knüpfe die Erhöhung an Verschlechterungen im Manteltarifvertrag, sagte Thurner.

Verdi will eine Reform sämtlicher Tarifverträge im Einzelhandel erreichen. Die Gewerkschaft fordert pauschal einen Euro mehr Stundenlohn und die Rückkehr zu den Bestimmungen des von den Arbeitgebern aufgekündigten Manteltarifvertrages. Darin waren beispielsweise Zuschläge für Nachtarbeit festgeschrieben.

„Wenn sich an der Haltung der Arbeitgeber nichts ändert und endlich ein Angebot für eine spürbare Gehaltserhöhung auf den Tisch kommt, werden weitere Streiks folgen“, erklärte Stefanie Nutzenberger, Verdi-Bundesvorstandsmitglied für den Handel. Anfang Oktober seien weitere Aktionen geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare