Mehr Postagenturen in Läden und Märkten

- München - Die Deutsche Post treibt den Umbau ihres Filialnetzes weiter voran. Dazu sollen noch in diesem Jahr mehrere hundert "Kleinst-Filialen" in Postagenturen (mit Postbank-Diensten) und Postservice-Stellen (ohne Bankgeschäft) umgewandelt werden. Diese Partnerfilialen würde von Einzelhändlern in Zeitschriftenläden, Supermärkten und anderen Geschäften vor Ort betrieben. "Bei Schließungen ohne Umwandlung handelt es sich wirklich um Einzelfälle", sagte Gert Hilger, Sprecher der Post in München. Dem stünde schon die "Post-Universal-Dienstleistungs-Verordnung" entgegen, die bestimmt, dass die Post in Deutschland 12 000 Filialen, davon 5000 eigenbetriebene, vorhalten muss. Derzeit gebe es 7000 Partnerfilialen und 6000 eigene. "Mittelfristiges Ziel" sei es laut Hilger, auf die 12 000 Filialen zu kommen.

<P>Weiter schreibe die Verordnung der Post vor, dass in bebauten Wohngebieten alle 1000 Meter ein Briefkasten und alle zwei Kilometer eine Filiale zu stehen habe. In Ortschaften mit über 2000 Einwohnern müsse eine stationäre Einrichtung vorhanden sein.</P><P>Welche Postfilialen im Einzelnen geschlossen oder umgewandelt werden, konnte Hilger nicht sagen. Zunächst seien erst einmal die Bürgermeister der betroffenen - überwiegend ländlichen - Gemeinden über bevorstehende Umwandlungen informiert worden. </P><P>Es würden ausschließlich eigene Filialen der Post geschlossen, keine Partnerfilialen. Die Umwandlung in eine vom Händler betriebene Partnerfiliale habe Vorteile: "Es ist für die Kunden sogar eine Verbesserung, weil sie die wesentlich längeren Öffnungszeiten des Einzelhandels nutzen können", sagte Jürgen Blohm, ein Sprecher der Post in Bonn. So genannte Kleinst-Filialen erkenne man daran, dass sie kürzere Öffnungszeiten als die anderen haben. Solche Stellen rechneten sich in der Regel nicht. Der Konzern hat im Oktober 2002 beschlossen, bis Ende 2005 mindestens 1,4 Milliarden Euro einzusparen.<BR>Betriebsbedingte Kündigungen werde es aber nicht geben, sagte Blohm.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare