Mehr Rechte für die Kunden der Versicherungen

- Berlin - Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) will die Rechte von Millionen Versicherten erheblich verbessern und insbesondere die Lebensversicherer zu mehr Verbraucherfreundlichkeit zwingen.

Zypries legte jetzt nach jahrelangen Vorberatungen Eckpunkte für eine umfassende Reform des fast 100 Jahre alten Versicherungsvertrags-Gesetzes vor. Es soll Anfang 2008 in Kraft treten und auch für laufende Verträge von der Hausrats- bis zur Haftpflichtversicherung von Anwälten gelten. "Versicherte werden durch das neue Versicherungsvertrags-Gesetz deutlich besser gestellt", versprach die Ministerin.

Folgendes ist vorgesehen:

Inhaber von Lebensversicherungen sollen auch dann an Überschüssen der Versicherungsunternehmen beteiligt werden, wenn sich die Firmenspitze dafür entscheidet, sie nicht auszuschütten, sondern in eine stille Reserve fließen zu lassen. Das war ein jahrelanger Streitpunkt zwischen Verbraucherschützern und Versicherungen.

Speist sich diese Summe aus den Beiträgen der Versicherten, muss künftig die Hälfte den Versicherten sofort gutgeschrieben werden. Je nach Lage des Unternehmens und der Ausgestaltung der Lebensversicherung können für die Versicherten im Jahr durchaus einige 100 Euro zusammenkommen, hieß es.

Außerdem soll mit dem Gesetz die Kündigung von Lebensversicherungen in den ersten Jahren erleichtert werden. Bislang erhält ein Versicherter bei einer Kündigung nach einem Jahr seine eingezahlten Beiträge zumeist nicht zurück, weil die Versicherung diese mit ihren so genannten Abschlusskosten verrechnet. Künftig dürfen diese Kosten nicht mehr voll nach einem Jahr erhoben, sondern müssen auf fünf Jahre verteilt werden. Dadurch würde ein Versicherungsnehmer bei Kündigung nach einem Jahr nun zumindest einen Teil seiner Prämien zurückerhalten.

Zudem müssen die Unternehmen künftig in "realistischen" Modellrechnungen den Verbrauchern mitteilen, welche Summen sie am Ende der Versicherungszeit in etwa ausgezahlt bekommen.

Die Vorschläge sehen ferner für alle Versicherungsverträge die Einführung eines Widerrufsrechts für die Verbraucher von zwei Wochen vor. Ihnen müssen im Fall des In-Kraft-Tretens des Gesetzes auch schon vor Vertragsschluss alle relevanten Vertragsinformationen zur Verfügung gestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare