+
Carsten Kengeter übernahm Anfang Juni den Chefposten bei der Deutschen Börse AG. Foto: Arne Dedert

Mehr Tempo bei der Deutschen Börse: Neue Wachstumsziele

Mit der Deutschen Börse hat der neue Chef Großes vor. Die Ziele des Finanzmarkt-Betreibers schraubt Carsten Kengeter deutlich nach oben. Doch es gibt auch Risiken für den früheren Investmentbanker.

Eschborn (dpa) - Der neue Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, drückt mächtig aufs Gas: Keine zwei Monate nach seinem Amtsantritt setzte der Manager dem Konzern neue Wachstumsziele.

Pro Jahr sollen die Nettoerlöse nun um fünf bis zehn Prozent steigen, der operative Gewinn (Ebit) und der Überschuss um zehn bis 15 Prozent pro Jahr zulegen. Zuvor hatte Kengeter bereits zwei Übernahmen für zusammen mehr als 1,3 Milliarden Euro angekündigt.

Rückenwind bekommt der frühere oberste Investmentbanker der schweizerischen Großbank UBS vom kräftig anziehenden Handelsgeschehen an den Finanzmärkten. Wegen der neuen Unsicherheiten etwa angesichts des griechischen Schuldendramas und der Sorgen um die Wirtschaftsentwicklung in China müssen Anleger wieder mehr in ihren Depots umschichten. Das beflügelt die Geschäfte der Deutschen Börse. So stiegen im zweiten Quartal die Nettoerlöse um 19 Prozent auf 583,1 Millionen Euro.

Der Betriebsgewinn legte bereinigt um Einmalkosten um 18 Prozent auf 287,1 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieb noch ein Plus von knapp zehn Prozent auf 175,1 Millionen Euro übrig. Dabei belasteten höhere Sonderkosten für die laufenden Sparprogramme und die angekündigten Übernahmen. Unter dem Motto "Accelerate" (Beschleunigen) will Kengeter nach eigenen Angaben den Konzern agiler, effektiver und ambitionierter machen.

Mit seinen ehrgeizigen Aussagen hebt sich der neue Chef deutlich vom Vorgänger Reto Francioni ab, bei dem nach der 2012 gescheiterten Übernahme der New Yorker Börse NYSE viele Beobachter größere Wachstumsambitionen vermisst hatten. Kengeter war Anfang Juni an die Spitze der Deutschen Börse gerückt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.