Mehr Unregelmäßigkeiten bei EU-Geldern gemeldet

Brüssel - Die Regierungen der 27 EU-Staaten haben für das vergangene Jahr deutlich mehr Unregelmäßigkeiten im Umgang mit EU-Geldern gemeldet. Warum es einen Zuwachs gab:

Die Regierungen der 27 EU-Staaten haben für das vergangene Jahr deutlich mehr Unregelmäßigkeiten im Umgang mit EU- Geldern gemeldet. Dennoch sei wegen eines deutlich verbesserten Meldesystems unklar, ob Irrtümer und Betrug beim Ausgeben von EU-Mitteln wirklich zugenommen haben. Dies sagte der Direktor der EU-Behörde für Betrugsbekämpfung (OLAF), Nicholas Ilett, am Donnerstag in Brüssel.

Die Zahl der gemeldeten Unregelmäßigkeiten stieg 2010 um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 10 332. Bei diesen Fällen, die von den nationalen Behörden gemeldet wurden, geht es um insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Den dramatischsten Anstieg von Fällen gab es mit knapp 50 Prozent in der Kohäsionspolitik: Auf diesen Bereich, in dem Geld an ärmere Regionen und Länder sowie an künftige EU-Staaten fließt, entfielen gut 7000 aller Fälle.

Ilett begründete den Zuwachs mit einem neuen Meldesystem, mit dem die Zahl der Meldungen angestiegen sei. Zudem sei das vergangene Jahr atypisch: In diesem Jahr lägen viele Prüfergebnisse aus dem Jahr 2006 vor, die sich auf vorherige Ausgaben der Kohäsionsfonds beziehen. Auch bedeute eine “Unregelmäßigkeit“ in den meisten Fällen keinen Betrug: Irrtümer ohne Betrugsabsicht kämen gerade im Bereich der sehr kompliziert und bürokratisch geregelten Kohäsionspolitik häufig vor. Es sei nicht zu beziffern, ob die Unregelmäßigkeiten oder nur die erfassten Daten zugenommen hätten.

“Das Bild, das der Bericht vermittelt, ist beruhigend“, erklärte der für Betrugsbekämpfung zuständige EU-Kommissar Algirdas Semeta. “Die Mitgliedstaaten decken mehr Unregelmäßigkeiten auf.“ Ilett betonte, der jetzt vorgestellte Bericht erfasse nur die Angaben der Überprüfung durch die Mitgliedstaaten. OLAF werde über das Ergebnis seiner eigenen Ermittlungen später gesondert berichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.