Mehrere hundert DaimlerChrysler-Beschäftigte demonstrieren

- Stuttgart - Mehrere hundert Beschäftigte des Automobilkonzerns DaimlerChrysler haben vor der Zentrale in Stuttgart gegen den geplanten Stellenabbau demonstriert.

Konzernchef Dieter Zetsche will bis 2008 weltweit rund 6000 Arbeitsplätze im Management und in der Verwaltung streichen, davon etwa 3200 in Deutschland. Nach Betriebsratsangaben beteiligten sich rund 2500 Demonstranten an der Kundgebung der IG Metall, DaimlerChrysler sprach von maximal 800.

Wenn es bei den Verhandlungen über einen Interessenausgleich nicht zu einer Einigung komme, könne das Neue Management Modell (NMM) nicht zum 1. August in Kraft treten, sagte der Konzernbetriebsratsvorsitzende Erich Klemm. "Das neue Modell ist das größte Projekt zur Vernichtung von Arbeitsplätzen geworden, das DaimlerChrysler je gesehen hat", sagte der Betriebsratschef der Zentrale, Jörg Spies. Am Nachmittag war noch nicht abzusehen, ob sich Unternehmensführung und Betriebsrat einigen werden.

Der Betriebsrat fordert einen Ausschluss betriebsbedingter und Änderungskündigungen sowie den Verzicht auf die Vergabe von Aufträgen an Fremdfirmen. Außerdem müssten die Arbeitsplätze sozialverträglich abgebaut werden etwa mit Altersteilzeit, Frühpensionierungen oder Ausscheidungsvereinbarungen, sagte Klemm. Bundesweit hätten fast 17 000 Konzern-Mitarbeiter die Forderungen des Betriebsrats mit ihren Unterschriften unterstützt, sagte Klemm. Der Konzern prüfe, Jobs nach Indien, Prag oder ins thüringische Kölleda zu verlagern.

"Grundsätzlich sind wir an einer konstruktiven Lösung interessiert", sagte DaimlerChrysler-Sprecherin Marina Raptis. Änderungskündigungen seien im bestehenden Beschäftigungspakt zulässig und ein Interessenausgleich nicht erzwingbar. Sollte es nach Anrufen einer Einigungsstelle zu keiner Einigung über einen Interessenausgleich kommen, könne das Unternehmen die geplanten Maßnahmen dennoch vollziehen, hieß es aus Konzernkreisen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postboten streiken, weil sie mehr Gehalt wollen – auch in Bayern
Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft rief am Donnerstagmorgen Zusteller an mehreren Standorten in NRW, Rheinland-Pfalz und im Saarland …
Postboten streiken, weil sie mehr Gehalt wollen – auch in Bayern
Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen
Bonn (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft rief am Morgen Zusteller an zehn NRW-Standorten dazu auf, ihre Arbeit vorübergehend …
Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das …
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed hat weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. "Laut einer Mehrheit der Teilnehmer erhöht der stärkere wirtschaftliche Ausblick die …
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen

Kommentare