Mehrere Milliarden D-Mark noch im Umlauf

Frankfurt/Main - Auch zehn Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds rostet die alte Liebe der Deutschen zur D-Mark nicht. Es sind noch eine Menge Scheine und Münzen im Umlauf.

Nach Zahlen der Deutschen Bundesbank waren Ende November 2011 noch rund 172 Millionen D-Mark-Scheine und fast 23,8 Milliarden D-Mark-Münzen im Umlauf.

Oft sorgen nicht Treue oder Sammlerleidenschaft, sondern schlicht die Vergesslichkeit dafür, dass das ausgediente Geld nicht umgetauscht wird. Es bleibt jahrelang verschollen und wird dann zufällig bei Umzügen irgendwo im Keller oder in alten Koffern entdeckt.

Die Bundesbank berichtet von Geldschein-Funden im Wert von einigen Tausend D-Mark, die etwa nach dem Tod der Großeltern beim Tapezieren hinter der alten Tapete entdeckt wurden. Und eine Tochter stieß nach dem Tod der Mutter auf eine außergewöhnlich wertvolle Gardine: In den Vorhang waren von oben bis unten 1 000-DM-Scheine eingenäht.

Die Bundesbank vermutet größere Mengen auch im Ausland: “Die D-Mark fand vor allem im damaligen Jugoslawien sowie seinen Nachfolgestaaten und in anderen Teilen Osteuropas zum Teil als Zweitwährung Verwendung und wurde weltweit als Transaktions- und Wertaufbewahrungsmittel genutzt.“

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Die D-Mark-Banknoten, die Ende November 2011 noch im Umlauf waren, haben einen Wert von 6,4 Milliarden Mark oder umgerechnet 3,27 Milliarden Euro. Den Wert der Münzen beziffert die Notenbank auf 6,9 Milliarden Mark (3,53 Mrd. Euro). Insgesamt waren damit noch 13,3 Milliarden Mark nicht umgetauscht (6,8 Mrd. Euro).

Dabei wechselt die Bundesbank das alte Geld weiterhin und unbefristet kostenlos in Euro - entweder direkt in einer ihrer Filialen oder postalisch über die Hauptverwaltung Mainz. Der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden.

In den ersten elf Monaten 2011 wurde knapp 220 000 Mal von dem Umtauschangebot Gebrauch gemacht. Dabei wurden Scheine und Münzen im Wert von 99,5 Millionen D-Mark (50,9 Mio. Euro) aus dem Verkehr gezogen - pro Geschäft gingen demnach bei der Bundesbank durchschnittlich rund 450 D-Mark ein.

# dpa-Notizblock

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare