Umfrage

Bargeld abschaffen? Das sagen die Deutschen

Nürnberg - Der 500-Euro-Schein ist Geschichte, manch einer würde am liebsten überhaupt nur noch per Karte oder Smartphone zahlen. Doch die Mehrheit der Deutschen hängt am Bargeld.

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen. 20 Prozent würden sich vielleicht dagegen entscheiden, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Nürnberger Marktforschungsspezialisten GfK-Verein ergab. Nur gut ein Drittel würde für die Abschaffung von Bargeld stimmen - vorausgesetzt, man könnte tatsächlich selbst in kleinen Geschäften oder zwischen Privatpersonen elektronisch bezahlen.

Am häufigsten begründeten die Bargeldliebhaber ihre Haltung mit dem besseren Überblick über die eigenen Ausgaben. Auch Gewohnheit spielt eine große Rolle - gefolgt von Sorgen um den Datenschutz bei der elektronischen Abwicklung sämtlicher Zahlungen. "Deutsche sind generell sensibel, wenn es um ihre persönlichen Daten geht - sensibler als viele andere Europäer. Für Deutsche ist Bargeld eine Möglichkeit des Datenschutzes", erläuterte der Geschäftsführer des GfK Vereins, Raimund Wildner.

Die Befürworter einer Abschaffung sehen die Sache hingegen pragmatisch: Sie finden die Zahlung per Karte oder Smartphone praktisch und einfach. Außerdem kann man sein Geld weder verlieren noch gestohlen bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds
Für viele Mitarbeiter in Deutschland wird das Kurzarbeitergeld wohl nicht reichen. Die Regierungen anderer Länder sind oft großzügiger, wie eine Erhebung zeigt.
Deutschland ist Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds
Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket
Die Bundesregierung schärft in der Corona-Krise ihre Instrumente für Unternehmen nach. Geholfen werden soll auch jungen und innovativen Start-up-Firmen.
Corona-Krise: Bundesregierung unterstützt Start-ups mit Milliardenpaket
Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?
Weil weltweit das Coronavirus wütet, zeigt sich Deutschland flexibel. Viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Doch wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?
Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt, wenn der eigene PC kaputt geht?
Dax mit herben Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Kurse im Zuge der Virus-Krise wieder auf Talfahrt begeben.
Dax mit herben Verlusten

Kommentare