Mehr Insolvenzen

Wiesbaden - Die Zahl der Firmenpleiten ist im August gegenüber dem Vorjahresmonat leicht gestiegen. Insgesamt verzeichneten die Amtsgerichte 2.660 Unternehmensinsolvenzen und damit 1,6 Prozent mehr als noch im August 2009.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,4 Prozent auf 9.543. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen summierte sich die Gesamtzahl auf 14.372 Pleiten, das waren 11,6 Prozent mehr als im August des vergangenen Jahres.

Den Statistikern zufolge bezifferten die Gerichte die voraussichtlich offenen Forderungen der Gläubiger für August 2010 auf 4,1 Milliarden Euro, 200 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt seien in den ersten acht Monaten dieses Jahres 21.888 Unternehmensinsolvenzen gemeldet worden, ein Plus von 0,4 Prozent auf Jahressicht. Bei den Verbrauchern sei die Zahl der Zahlungsunfähigen mit 10,7 Prozent auf 72.751 gestiegen, hieß es. Insgesamt hätten die Gerichte von Januar bis August 113.305 Insolvenzen registriert, 6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare