+
Die Deutsche Post hat eine Gnadenfrist bekommen: Das Mehrwehrtsteuerprivileg soll erst Mitte 2010 fallen.

Mehrwertsteuer auf Briefporto kommt nicht kurzfristig

Berlin - Das Mehrwertsteuerprivileg der Deutschen Post wird nicht kurzfristig abgeschafft. Nach Medienberichten wird die Vergünstigung für Briefporto erst Mitte 2010 abgeschafft.

Wie die Tageszeitung “Die Welt“ berichtet, habe sich die Post habe sich mit dem Bundeswirtschaftsministerium darauf verständigt, diesen Schritt auf Mitte 2010 zu verschieben, berichtet das Blatt. Branchenkreisen zufolge habe das Ministerium den Einwand aus dem Postkonzern akzeptiert, dass eine Umstellung der Systeme in kurzer Zeit nicht zu bewältigen sei.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hatte vor wenigen Tagen einen Gesetzentwurf angekündigt, mit dem das Unternehmen sein Mehrwertsteuerprivileg für einen Teil der Dienstleistungen verlieren soll. “Darüber wird das Kabinett auf meine Initiative möglichst bald entscheiden“, sagte der FDP-Politiker. “Wir schaffen damit die Voraussetzungen für fairen Wettbewerb.“

Die Konkurrenten der Post reagierten laut “Welt“ mit Empörung. “Die Verschiebung der Gleichbehandlung bei der Mehrwertsteuer ist für die Branche existenzbedrohend. Etliche Briefdienste werden das nicht überleben“, sagte Ralf Wojtek, der als Fachanwalt die Interessen privater Postdienste vertritt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare